Europäische Genossenschaft investiert in erneuerbare Energien

bfc20994d0f84a6f.biostrom.jpg
© asrawolf - Fotolia.de

Vor rund drei Monaten nahm die „EGEE Europäische Genossenschaft für Erneuerbare sce.“ ihren Betrieb auf. Im Juni 2011 wurde das in Franken ansässige Unternehmen als eine der ersten europäischen Genossenschaften – auch SCE (Societas Cooperativa Europaea) genannt – ins Genossenschaftsregister eingetragen.

fw /ck) Nicht ohne Grund, denn diese relativ neue europäische Rechtsform lässt Unternehmen die Freiheit, europaweit ohne die bekannten Bürokratiehürden zu agieren. Die EGEE bietet energieintensiven Unternehmen kostenreduzierende Anlagen und Techniken zur Erzeugung von Nutzwärme und Strom auf der Basis der “Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplung” (BMKWK). Anleger können sich an der Genossenschaft und damit an dem Geschäftsmodell mit einem Mindestbeitrag von 1.000 Euro als Mitglied beteiligen. Zu erwarten ist eine durchschnittliche Rendite bei 10 Jahren von über 14 %. Hierbei wurde allerdings noch nicht eine Förderung durch das Erneuerbare Energien Gesetz berücksichtigt.

www.egee-sce.eu