EUROPACE Hauspreis-Index EPX

Thilo Wiegand Europace.jpg
Thilo Wiegand

Im Mai 2016 sind die Preise in allen drei vom EUROPACE Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Dabei entwickelten sich die Preise für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser zum Vormonat erneut am deutlichsten (+1,47 Prozent), während die für Neubauhäuser den geringsten Anstieg verzeichneten (+0,43 Prozent).

(fw/rm) Auch der Vergleich zum Mai 2015 bestätigt diese Entwicklung (+9,88 Prozent zu +2,21 Prozent). Eigentumswohnungen legten laut der der aktuellen Auswertung des EPX um 1,14 Prozent zum Vormonat und um 7,86 Prozent zum Vorjahresmonat zu. europace-hauspreis-index-epx “Der kontinuierliche Preisanstieg im Segment der Gebrauchtimmobilien dürfte nicht zuletzt daran liegen, dass in den beliebten innenstadtnahen Stadtteilen nur noch wenig Potenzial für Neubauten besteht”, erklärt Thilo Wiegand, Vorsitzender des Vorstands der Europace AG. “Wer hier Eigentum erwerben möchte, muss sich bei den bestehenden Immobilien umschauen. Doch die Nachfrage ist meist größer als das Angebot – das treibt die Preise.” EPX-Preisindex Der EUROPACE Hauspreis-Index EPX basiert auf tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des EUROPACE-Finanzmarktplatzes. Über EUROPACE werden mit mehr als 35 Mrd. Euro jährlich rund 15 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Der EPX wurde im Jahr 2005 gemeinsam mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung BBR entwickelt und wird seitdem monatlich erhoben. Der Gesamtindex besteht aus den Daten der Einzelindizes für Bestands- und Neubauhäuser sowie für Eigentumswohnungen. Erläuterungen zur hedonischen Berechnungsmethodik: www.europace.de