Euro startet schwach und sorgt für Gesprächsstoff

6059669f787b660f.waehrungsunion_rettungsschirm.jpg
© giz - Fotolia.com

Mit dem tiefsten Stand seit September 2010 startet der Euro in die zweite Woche des noch jungen Jahres 2012. Grund für die Talfahrt der Einheitswährung ist die drohende Eskalation der europäischen Schuldenkrise.

(fw/ck) In Tokio wurde ein Euro mit 1,2687 US-Dollar bewertet. Mit dem Schlusskurs an der Wallstreet kletterte er noch auf die Marke von 1,2719 US-Dollar. Der Euro ist aufgrund der erneuten Verschlechterung der Lage in den hoch verschuldeten südeuropäischen Staaten unter Druck, nachdem er noch mit Notierungen über 1,30 Dollar in das laufende Jahr gestartet war. Seit Mittwoch sorgten vor allem Berichte über neue Probleme in Griechenland für Kursverluste, heißt es in der FTD. Heute beraten zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy in Berlin über das weitere Vorgehen in der Schuldenkrise. Gesprächspunkte sind u.a. die geplante Einführung einer Finanztransaktionssteuer sowie die drohende Herabstufung Frankreichs und anderer Euro-Länder durch die Ratingagenturen.