Erstmals KAGB-KVG insolvent

Foto: © alphaspirit - stock.adobe.com

Mit Avana Invest ist erstmals eine KAGB-regulierte KVG insolvent. Davon sind mehrere Spezial- sowie ein Publikums-AIF betroffen.

Wie Fonds Professionell berichtet, hat die BaFin einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen von Avana Invest gestellt. Rechtsanwalt Matthias Hofmann von der Münchner Kanzlei Pohlmann Hofmann wurde zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Die Anfänge von Avana Invest liegen im Investment-Bereich: Das Unternehmen wurde im Jahr 2008 von zwei ehemaligen Vorständen des ETF-Pioniers Indexchange als Asset-Management Boutique gegründet und sich zunächst auf regelbasierte Anlagestrategien mit Indexfonds konzentriert. Nachdem es im Jahr 2014 eine Zulassung als KVG für UCITS und AIF erhalten hatte, agierte das Unternehmen fortan als Service-KVG für externe Initiatoren. Seit 2017 ist die in Tübingen ansässige Undevicesimus Stiftung, hinter der die ehemalige Fairvesta-Unternehmensgruppe steht, mit 75,5 % der Eigentumsanteile Mehrheitsgesellschafterin bei Avana Invest. Die Fairvesta-Fonds wurden nach der Übernahme von Avana verwaltet, sind jedoch mittlerweile in der Administration der Adrealis KVG.

Neben den Spezial-AIFs Avana Wohnen, Avana Healthcare Real Estate Funds und dem Greater Munich Real Estate Funds verwaltet Avana derzeit auch den von Caprendis aufgelegten Publikumsfonds CAP Immobilienwerte 1. Bis vor Kurzem wurden mit dem Avana Indextrend Europa Dynamik und dem Avana Multi Asset Pensions auch zwei ETF-Dachfonds angeboten. Diese wurden jedoch vor knapp einem Jahr zum 30. April 2020 mit der Begründung gekündigt, dass das Fondsvolumen zu gering sei, um eine wirtschaftlich sinnvolle Verwaltung der Fonds dauerhaft zuzulassen. Laut Meldung im Bundesanzeiger hätte die Verwahrstelle Cacecis den Liquidationserlös am 6. Mai an die verbliebenen Anteilsinhaber ausgezahlt. (ahu)