Erneutes Lob für JPM Multi Asset Income-Strategien

Foto: © Jade - stock.adobe.com

J.P. Morgan Asset Management verfügt über eine lange Historie im Management von Multi Asset-Fonds sowie Income-Strategien. Die globalen Multi Asset Income-Strategien von J.P. Morgan Asset Management werden vom Multi Asset Portfoliomanagement-Team in New York verantwortet. Das Team ist Teil der Multi Asset Solutions Plattform, die mit mehr als 80 Investmentprofis nach Meinung von Scope personell hervorragend aufgestellt ist.

Das Portfoliomanagement für die Multi Asset Income-Strategie besteht aus zwei erfahrenen Fondsmanagern. Lead Manager Michael Schoenhaut mit einer Branchenerfahrung von 23 Jahren sowie Eric Bernbaum, der dem Team seit seinem Einstieg im Jahr 2008 bei J.P. Morgan AM angehört. Die in die Income-Strategien involvierten Investmentprofis verfügen mit durchschnittlich 13 Jahren über langjährige Investmenterfahrung und weisen eine hohe Branchenexpertise auf.

Der Investment- und Researchprozess des Multi Asset-Teams zum Management der Income-Strategien wird von Scope in der Summe mit „exzellent“ bewertet. Die Investment- und Entscheidungsprozesse der am Management der Income-Strategien beteiligten Teams sind klar strukturiert und voneinander abgegrenzt. In der Verantwortung des Portfoliomanagements liegen die Festlegung der Asset Allokation, die Selektion der Portfoliomanager der jeweiligen Assetklassen und das Management des Portfoliorisikos.

Die personell und organisatorisch sehr gut aufgestellten Research-Teams Global Multi Asset Strategy (qualitatives Makro-Research) sowie das Global Multi Asset Research (quantitatives Makro-Research) unterstützen mit der Einschätzung zur makroökonomischen Lage die Asset Allokation-Entscheidungen des Portfoliomanagements.

Das Multi Asset Income-Team legt nach Ansicht von Scope hohen Wert auf das Risikomanagement der Strategien. Der sehr strukturierte Informationsaustausch im Rahmen der Asset Allokation und die sehr gute personelle Aufstellung des Strategy-Teams überzeugen, denn sie stellen sicher, dass potenzielle Makrorisiken frühzeitig erkannt werden und das Portfoliomanagement die Allokation bei Bedarf anpassen kann. Auch die Anbindung des Risikomanagements auf Unternehmensebene überzeugt. J.P. Morgan AM setzt nach Meinung von Scope auf ein angemessenes, von mehreren Instanzen flankiertes Risikocontrolling.

J.P. Morgan erhält für den Investment Track Record der Income-Produkte von Scope die Bewertung „sehr gut“. Die Performance des JPM Global Income Fund liegt über zehn Jahre mit 4,3% p.a. über dem Mittelwert der Vergleichsgruppe „Mischfonds Global Ausgewogen“ (3,4% p.a.). Das Fondsrisiko, gemessen an der Volatilität und dem maximalen Verlust über drei Jahre, liegt leicht über der Vergleichsgruppe. Die Performance des Fonds bleibt allerdings kurzfristig etwas gegenüber der Vergleichsgruppe zurück. So hat etwa der Ansatz der Strategie, Fremdwährungsrisiken abzusichern, aufgrund der Aufwertung des USD gegenüber dem EUR sowie Hedgingkosten die Performance bis einschließlich 2019 negativ tangiert. Dazu kam das Untergewicht im Technologiesektor das für Income-orientierte Strategien typisch ist, da dieser Sektor wenig Dividendenrendite bietet. Letzteres ist auch einer der Hauptgründe dafür, dass der Fonds mit -5,0%, wie auch die Income-orientierten Strategien insgesamt, seit Jahresanfang hinter der Peergroup mit -4,1% per Ende Juli 2020 zurückblieb. Positiv wertet Scope, dass trotz des turbulenten Marktumfeldes die angestrebte Ausschüttung von 4% pro Jahr erreicht werden konnte. (ah)