„Entlarvt die Schädlinge“

Kryptonetzwerker und Finanzexperte Tobias Eckl / Foto: © Tobias Eckl

Danke für die Anfragen Euerseits bezüglich dem aktuellen Informationen rund um den Kryptomarkt. Einen Ratschlag der an dieser Stelle immer kommen muss, „kühlen Kopf“ bewahren.

Die fallenden Kurse verursachen natürlich gerade extreme Verluste am Markt und in den Wallets der Anleger. Diese Kursabschwünge regen natürlich auch den ein oder anderen zum Nachdenken an.  Ist zukünftig eine Investition in Krypto aufgrund der doch sehr stark schwankenden Märkte lukrativ oder ist das Risiko in der Zukunft zu hoch?

Also mal zu einem aktuellen Geschehnis vorab. Zum heutigen Tage, sehen viele Krypto-Natives, hört man auch mal in die deutsche Community hinein, die Ursache beim Stablecoin TerraUSD. Einfach beschrieben, ein System, dass durch ein Algorithmus den USD 1:1 abbilden sollte. Eine tatsächlich physische Hinterlegung aber nicht vorgesehen war.

Nun, nachdem es Schwankungen des Stablecoins in den letzten Tagen gegeben hatte, kam es sukzessive zu einem Abverkauf und damit zu einer nicht mehr aufzuhaltenden Abwärtsspirale, die unweigerlich zu einem Kursrutsch bis fast auf eine 0-Linie geführt hat. Das System hinter dem Stablecoin hat nicht funktioniert.

Ob dies nun alleine die Ursache für die Kursverluste ist oder ob noch andere Probleme dafür verantwortlich sind, lässt natürlich nur spekulieren. Aber Abhängig davon, lässt sich erkennen, dass viele Spekulanten und damit auch eine unglaubliche Geldmenge im Kryptomarkt auf extreme Kurzfristigkeit für Investitionen ausgelegt war und ist. Einen so starken Abverkauf wie in dieser Situation, kann kein Token oder anderes Finanzsystem in dieser Kurzfristigkeit überstehen.

Diese Spekulanten die mit ihrem kurzfristigen Handeln und den Gedanken des schnellen Geldes unterwegs sind, nehmen natürlich somit keinen positiven Einfluss auf den Kryptomarkt. Das Resultat ist sichtbar.

Zum anderen gibt es in solchen Zeiten, auch die Besser- und Alleswisser. Diese Gruppe kommt in dieser Gemengelage natürlich auch noch dazu und verunsichert mit aufgezeigten Horrorszenarien und kurzfristig gedachten Analysen nachhaltige Investoren. Diese Superintellektuellen, die per se meinen, jetzt die analytische Allzweckwaffe zu besitzen, schreiben was das Zeug hält, wie dass zu, Beispiel der Horrer kein Ende mehr kennt. Ob „Der Kryptomarkt ist am Ende“ oder „Keiner investiert mehr in Krypto“ bzw. „Wir werden Krypto lange Zeit nicht mehr als Möglichkeit der Anlage sehen“ usw. Natürlich Blödsinn.

An einer solchen Marktbereinigung, welche Ursache auch immer, wächst der Markt und deren Teilnehmer. In der Krise steckt die Chance. Es ist nur die Frage, welche Zeit hat sich jemand vor seiner Investition gegeben, um diese zu auch in Krisenzeiten zu überstehen.

Es werden jetzt die Schädlinge entlarvt, die kurzfristigen Spekulanten und die Besser- und Alleswisser die den Markt schädigen oder schon geschädigt haben.

Der Kryptomarkt selbst, wird sich weiterhin positiv entwickeln und die Gegenwart und die Zukunft für das digitale Zeitalter verändern.

Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.“ Winston Churchill