Ende der festen Einspeisevergütung naht

Foto: © mahey - fotolia.com

Ab 2017 wird ausweislich der sich im Gesetzgebungsverfahren befindlichen Novelle des EEG (EEG 2016) auch für Wind Onshore Projekte ein Ausschreibungssystem eingeführt.

Ungeachtet der positiven Kennziffern aus dem Jahr 2015, hängt die weitere Entwicklung der Windkraft maßgeblich vom Erfolg der sich abzeichnenden gesetzgeberischen Veränderungen im Bereich der Erneuerbaren Energien (EE) ab. Bestandteil des EEG 2016 ist unter anderem, dass sich lediglich Projekte für eine feste Einspeisevergütung qualifizieren, die noch im laufenden Jahr 2016 eine Baugenehmigung erhalten. Der Zubau der Windkraft in Deutschland ist auch im Jahr 2015 erwartungsgemäß auf einem sehr hohen Niveau geblieben. Insbesondere im Bereich Wind Offshore sind durch die Fertigstellung mehrerer großer Parks insgesamt Anlagen mit einer Leistung von 2,3 GW ans Netz gegangen. Ferner wurden bereits 2015 durch die Errichtung von Fundamenten mehr als 120 Neuinstallationen vorbereitet. Dies zeigt das insgesamt weiterhin sehr dynamische Investitionsumfeld im Bereich Wind Offshore. Zubau Wind Onshore: 2014: + 4,75 GW 2015: + 3,5 GW. Erfolg der EEG-Novelle für weitere Entwicklung der Windkraft maßgeblich Folglich werden derzeit viele Projekte mit Hochdruck entwickelt, um noch von der geltenden festen Einspeisevergütung zu profitieren – insofern sollte bei der Prüfung von Investitionen der Aspekt „time to market” von Projektentwicklungen gebührend berücksichtigt werden. Dies gilt nicht zuletzt für die Qualität der Ressource Wind bei Projekten, die quasi in letzter Minute des EEG 2014 entwickelt werden. Eine weitere Herausforderung birgt der § 24 des EEG 2014, wonach die Förderung für Strom aus Wind- und Sonnenenergie entfällt, wenn der Preis am Spotmarkt der Strombörse an den gleichen sechs aufeinanderfolgenden Stunden im Day-Ahead- und im Intra-Day-Markt negativ ist. Diese Regelung hat der Gesetzgeber aufgrund bindender EU-Vorgaben für EE-Anlagen vorgesehen, die nach dem 01.01.2016 ans Netz angeschlossen werden.

KGAL Infrastructure Marktbericht Wind

KGAL_uebersicht_mai2016   www.kgal.de