Emerging Markets: die Story 2016

Foto: © kantver - fotolia.com

“Cross Asset-Anlagestrategie” von Amundi in mehreren Schwerpunkten:

Die Fed beruhigt die Investoren, globale und US-Wirtschaft haben bisher einen Zusammenbruch vermieden und die Herkunft von Rohstoffen wird verweigert… Kurz gesagt, die Vorteile der Schwellenländer werden sichtbar. Das sind Währungen, deren Bewertung oft sehr gering geschätzt wurde in den internationalen Portfolios und sie bleiben unterbewertet. Vermögensreiche Länder, großzügige Zinsen und Spreads in einer Welt, wo die Renditen nahezu an die Nullgrenze geraten sind. Insgesamt kehren die Kapitalströme langsam zurück und bestätigen den positiven Ausblick in Anlagen aus dem Schwellenmarkt. Egal ob es Aktien, Schuldverschreibungen oder Währungsinstrumente sind. Brasilien durchwandert gerade eine wirtschaftliche und politische Krise, das birgt spezifische Risiken. Die Art und Weise, wie die Zentralbanken seit der großen Rezession, 2008 – 2009 arbeiten, hat sich radikal verändert. Die weit verbreitete Abschwächung des Wachstumspotenzials nach unten hat den Leitzins fast bis auf Null getrieben. Das ist in den meisten Zentralbanken der entwickelten Volkswirtschaften zumindest der Fall. Untersucht werden die häufigsten Maßnahmen unkonventioneller Geldpolitik in den letzten Jahren. Dabei soll gezeigt werden, dass die Kosten und Risiken im Zusammenhang mit der quantitativen Lockerung, negative Raten und Devisenmarktinterventionen mit der Zeit größer werden. Die Zentralbanken beharren auf Feststellung der begrenzten Wirksamkeit ihrer quantitativen Lockerungspolitik. Der Rückgriff auf “Helikopter Geld” ist ein Verweis auf die bekannte Parabel Milton Friedman, die wieder in den Mittelpunkt zurückkehrt. Was ist Helikopter-Geld und wie unterscheidet es sich von der bestehenden quantitativen Lockerung innerhalb der Programme? Wie könnte es möglicherweise effektiver sein? Im Kontext der wirtschaftlichen Erholung erhielt der gewerbliche Immobilienmarkt in Europa eine solide Basis für das Jahr 2015. Die Mieten sind gestiegen, das steht im Einklang mit dem Pick-up, wenn auch bescheiden in Beschäftigung und begrenzter neuer Angebote. Inzwischen purzeln die Preise weiter und erhalten rasenden Aufstieg durch den Zustrom von Geld auf der Suche nach Rendite. Standardwerte scheinen den Zyklus in den USA zu bestimmen. Doch der jüngste Anstieg ist immer noch sehr niedrig bewertet. Die rohstoffgetriebene Story ist noch nicht als breit angelegter Trend zu verstehen. Allerdings gibt es Anzeichen von Stress, der auch aus den Sektoren kommt, die nicht rohstoffangetrieben sind. Amundi projiziert eine 6prozentige High Yield Ausfallquote bis zum Jahresende, die eine Hälfte davon entfallen auf rohstoffgetriebene Sektoren und die andere Hälfte aufgrund eines begrenzten Anstiegs an Ausfällen in andere Sektoren. Europa hat im Gegensatz dazu ein viel stabileres Bild abgegeben, nicht zuletzt aufgrund der jüngsten Maßnahmen der EZB die getroffen wurden. Im Vorgriff auf eine Niederlage allgemeiner Wahlen scheint Herr Cameron das “Brexit” Referendum noch nicht verspielt zu haben, aber es scheint so, als wäre jetzt daraus ein Referendum über seine Führung hinaus geworden. Mit der sich ausschließenden Alternative, Wohlstand gegen Souveränität, wird das Endergebnis von der Mobilisierung bestimmter Gruppen englischer Wähler abhängen, die treu zu den polaren Parteien stehen. Meinungsumfragen zeigen, eine 30prozentige Enthaltung werden für ein unentschieden benötigt, während ein “Erreichen” um 5 Prozent dazu gewinnen müsste, wenn es bei der Enthaltung der aktuellen 10 Prozent bleibt.