Eine Woche im Zeichen der Nachhaltigkeit

Foto: © Bits and Splits - stock.adobe.com

Bei der Zurich Versicherung wird in dieser Woche das Thema Nachhaltigkeit im Fokus stehen. Auch sonst ist der Versicherer in diesem Bereich sehr aktiv.

Die Zurich möchte eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt werden und hat deshalb in der Unternehmensstrategie unterschiedliche Nachhaltigkeitskriterien fest verankert. So hat der Versicherer vor zwei Jahren bereits das UN Global Compact Business Ambition Pledge unterzeichnet, das die Teilnehmer dazu verpflichtet, alles zu unternehmen, den globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celcius über dem vorindustriellen Niveau zu halten. Zudem will die Zurich bis spätestens 2050 treibhausgasneutral werden. Um dieses Ziel zu erreichen, wird Zurich Unternehmen und Mitarbeiter dabei unterstützen, sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten. „Als Unternehmen haben wir uns dafür entschieden, uns unserer unternehmerischen Rolle und Verantwortung in der Gesellschaft noch stärker zuzuwenden. Wir haben Verantwortung für unsere Mitarbeitenden, unsere Kunden und Vertriebspartner und vor allem für die nachkommenden Generationen und unseren Planeten. Als Versicherungsunternehmen ist es unser Geschäft, Menschen Sicherheit zu geben, Risiken und Krisen vorzubeugen. Das gilt auch für das Thema Nachhaltigkeit“, erläutert Dr. Carsten Schildknecht. „Beim Thema Nachhaltigkeit gehen wir deshalb in die Offensive, und ermutigen und unterstützen unsere Kunden, Partner und Mitarbeitenden darin, nachhaltiger zu werden und die mit dem Klimawandel verbundenen Risiken zu reduzieren“, so der Vorstandsvorsitzende der Zurich Gruppe Deutschland weiter.

Neue nachhaltige Angebote für Industriekunden

Der Versicherer hat nun Climate Change Resilience Services vorgestellt, mit denen er seinen Industriekunden eine breite Palette zur Verfügung stellt, die über einer Versicherungslösung hinausgehen und zum Schutz ihrer Unternehmen und Mitarbeitenden beitragen. Die Kunden erhalten damit Zugang zur Expertise des Versicherers im Risk Engineering in den Bereichen Naturgefahren und Klimawandel und können anhand von baulichen und betrieblichen Maßnahmen sowie Versicherungsprodukten ihre Widerstandsfähigkeit stärken. Zudem haben sie die Möglichkeit, Risiken entlang ihrer Wertschöpfungskette, für ihre globale oder regionale Geschäftstätigkeit, für spezifische Standorte oder sogar kritische Ausrüstung abzubilden. Zudem werden bietet Zurich Minderungs- und Anpassungslösungen für diese Risiken an, die Wettereignisse wie Waldbrände, Stürme und Überschwemmungen ebenso umfassen können wie Klimafolgen in Form von Temperatur- und Meeresspiegelanstieg. Zudem berät der Versicherer Kunden dabei, wie sie vor Ort an ihren Standorten Nachhaltigkeitsmaßnahmen umsetzen könne, ohne dadurch ihre Widerstandsfähigkeit gegen Risiken zu mindern.

Warum gerade jetzt das Thema Nachhaltigkeit bei Zurich ganz oben auf der Agenda stehen wird, lesen Sie auf Seite 2