Eine andere Art des Hotelinvestments

Sebastian Fischer, Vorstand PRIMUS Immobilien AG / Foto: © PRIMUS Immobilien AG

Der Ostseeraum entwickelt sich immer mehr zum Lieblingsurlaubsziel der Deutschen. Die Gesamtzahl der Ankünfte in Mecklenburg-Vorpommern stieg im vergangenen Jahr landesweit um etwa vier Prozent auf mehr als sieben Millionen Gäste. Damit ist Mecklenburg-Vorpommern auch wegen der Übernachtungsdauer das beliebteste Reiseziel in Deutschland, noch vor Bayern.

Nicht nur für die ansässige Tourismusbranche ein Anlass zur Freude. Denn von Ferienregionen, in denen die Übernachtungszahlen kontinuierlich zunehmen, können gerade Kapitalanleger profitieren – und das deutlich stärker als in mancher Großstadt, in der vermietete Eigentumswohnungen mittlerweile nur noch wenig abwerfen.

Ein Großteil der Feriengäste sucht ein Quartier möglichst in Strandnähe, wollen sie doch abschalten vom Alltagslärm und bewusst entspannen. Dieser Anspruch hat sich über die Jahre nicht geändert, ein anderer schon: Immer mehr möchten sich in ihrem Urlaub wirklich etwas gönnen. Was in bayerischen Landhotels längst Standard ist, war in traditionellen Ferienapartments in den Kaiserbädern und auf Rügen bisher eher selten zu finden – Domizile mit einem Hauch Luxus.

Gerade eine anspruchsvolle Klientel schätzt eine hochwertige Inneneinrichtung, wünscht sich einen Ansprechpartner an der Rezeption und will dennoch Ruhe in ihrem Apartment finden. Derlei Wünsche bedienen insbesondere Suitenhotels. In Binz auf Rügen wird derzeit ein altes Gebäude umgebaut und aktuellen Standards angepasst, was neue Urlaubsmaßstäbe setzen könnte. Die historische Fassade bleibt erhalten, alles andere wird modernisiert. Neben neu eingerichteten Zimmern im maritim-modernen Stil ist eine Wellness- und Spa-Landschaft mit Pool geplant. Zahlreiche Liegeflächen und eine Saunalandschaft versprechen weitere Möglichkeiten zur Entspannung. Optional wird es Massagen und andere Badeanwendungen geben. Das Angebot umfasst zudem einen Fitnessbereich. Die Lobby wird durch ein modernes Gastronomieangebot ergänzt.

Welchen Mehrwert Kapitalanleger dabei haben, erfahren Sie auf Seite 2