Ein Markt mit Chancen und Risiken

Nur wer sich bewährt, hat eine Chance

AIF unterliegen einem unternehmerischen Risiko: Beispielsweise kann nie mit Sicherheit gesagt werden, ob eine Immobilie wirklich so viele Mieter anzieht, wie bei der Konzeption veranschlagt wird. Auch bei anderen vom Fondsmanagement ausgegebenen Prämissen weiß der Anleger bei einer Neuinvestition niemals, ob diese tatsächlich eintreffen werden. Zwar können Ratingbeurteilungen einen gewissen Anhaltspunkt geben, doch auch diese können nur bedingt voraussehen, ob die Annahmen wirklich eintreffen. Wenn hingegen ein AIF schon über mehrere Jahre am Markt ist, können Anleger nachvollziehen, wie das Investitionsobjekt am Markt tatsächlich ankommt. „Neben den zum Teil signifikanten Preisvorteilen profitieren Anleger bei einer Investition in Immobilien-Zweitmarktanteile von Transparenzvorteilen, da die Emissionen der Zielfonds bereits einige Jahre zuvor erfolgt sind und damit mehr Informationen über die von den Zielfonds gehaltenen Immobilien vorliegen. So lassen sich die Finanzierungsmodalitäten, Vermietbarkeit sowie Qualität von Standort und Assetmanagement über Jahre hinweg analysieren und bilden die solide Grundlage für realistische Einkaufs- und Verkaufspreise. Die Unsicherheit einer Investition sinkt damit auf dem Zweitmarkt tendenziell mit steigendem ‚Alter‘ der Beteiligung“, erläutert Jens Freudenberg. „Während ihrer Laufzeit haben die Fonds schon gezeigt, ob sie die geplanten Ausschüttungen erbringen können. Mit unserer hauseigenen Datenbank erstellen wir Prognosen über den künftigen Verlauf von Fondsbeteiligungen. Sobald aus unserer Sicht vielversprechende Immobilienfondsanteile am Markt verfügbar sind, kaufen wir sie möglichst günstig für unsere Anleger ein“, ergänzt Marco Ambrosius.

Nach obigen Ausführungen klingt ein Engagement am Zweitmarkt ja echt verlockend: Die Fonds sind günstiger als auf dem Erstmarkt, und die Fonds haben ihre Marktfähigkeit ja schon bewiesen. “Allerdings gehört schon viel Know-how dazu, die richtigen Beteiligungen im Zweitmarkt zu finden“, warnt Robert List. So sollten Zweitmarktinvestoren gerade bei den Preisen genau hinschauen. „Bei vielen Fonds sind die Kaufpreise zwischenzeitlich überhöht“, ergänzt er und rät deshalb nur erfahrenden Anlegern zu einer Investition am Zweitmarkt. „Wer daher langfristig erfolgreich am Zweitmarkt investieren möchte, muss sich nicht nur am Immobilienmarkt gut auskennen, sondern über alle zum Investitionszeitpunkt bewertungsrelevanten und historischen Daten aus den Verkaufsprospekten und den Geschäftsberichten verfügen sowie die Leistungsfähigkeit des Fondsmanagements einschätzen können.“ (ahu)