Ein Fünftel mehr platziert

Florian M. Bormann, Geschäftsführer der IMMAC Immobilienfonds GmbH / Foto: © IMMAC

Im vergangenen Jahr hat IMMAC dem herausfordernden Umfeld getrotzt und das Platzierungsvolumen um ein Fünftel gesteigert. Für das neue Jahr zeigt man sich optimistisch.

Trotz der Einschränkungen im beratungsintensiven Vertrieb bei Privatanlegern sowie professionellen Investoren hat IMMAC 2020 Eigenkapital in Höhe von 66 Mio. Euro platziert und damit den Vorjahreswert von 55 Mio. Euro deutlich übertroffen. Der Hamburger Spezialist für Sozialimmobilieninvestments brachte sieben neue Investmentvermögen auf den Markt. Erneut bildeten Healthcare Objekte in Deutschland, Österreich und Irland den Schwerpunkt. Zudem wurde bei zwei Investmentvermögen in Österreich Erweiterungsbauten realisiert und von den Gesellschaftern im Rahmen von Kapitalerhöhungen finanziert. Zudem wurde im vergangenen Jahr erstmals ein AIF speziell für institutionelle Investoren auf den Markt gebracht.

Neben den Fondplatzierungen wurde auch der Ausbau des Pflegeportfolios in Deutschland, Irland und Österreich weiter vorangetrieben. So wurden Transaktionen und Neubauten von elf Pflegeheimen und zwei Anlagen für Betreutes Wohnen finalisiert. Die IMMAC Healthcare-Sparte investierte im vergangenen Jahr mehr als 170 Mio. Euro. Damit wurde der Bestand auf 144 Immobilien ausgebaut.

„Gerade in der aktuellen Krisenzeit hat sich unsere Investitionsstrategie bewährt“, resümiert Florian M. Bormann, Geschäftsführer der IMMAC Immobilienfonds GmbH. „Wir setzten auf hochwertige Objekte im krisenresistenten Nischensegment Healthcare. Die Assetklasse reagiert nach einhelliger Research-Meinung zum Jahresbeginn mit sehr positiver Zukunftsperspektive. Ende 2020 konnte unsere Transaktionsabteilung noch einige Transaktionen abschließen, weitere befinden sich bereits in der Pipeline. Auf der Platzierungsseite konnten wir Investoren auch während der Lockdowns erreichen. Den diesjährigen Erfolg schreiben wir aber auch zu einem großen Teil der hohen Wiederanlagequote erfolgreicher IMMAC-Investitionen zu.“

Auch der Start in das neue Jahr verlief vielversprechend. Bereits für das erste Quartal ist die Auflage des ersten Fonds 2021 geplant. Aufgrund der des anhaltend starken Kapitaldrucks sowie des fortschreitenden Impfprozesses, der für ein Aufleben des Sicherheitsgefühls in der Gesellschaft sorgt, erwartet IMMAC keine Zurückhaltung von Seiten der Anleger. (ahu)