E.I. Sturdza seit sechs Jahren auf Erfolgskurs

©fotomek fotolia.com

Seit seiner Auflage 2010 hat der E.I. Sturdza Strategic Europe Value Fund hervorragende Ergebnisse eingefahren und jedes Mal besser abgeschnitten als seine Benchmark. Die defensive Ausrichtung des Fonds lässt optimistisch in die Zukunft blicken.

Seit bereits sechs Jahren überzeugt der E.I. Sturdza Strategic Europe Value Fund sowohl Anleger als auch Marktbeobachter und rangiert stets in der absoluten Spitzengruppen der besten europäischen Aktienfonds. Zum 6-jährigen Fondsjubiläum (Stichtag: 29. Oktober 2016) kann der Fonds mit einer mehr als doppelt so guten Performance wie seine Benchmark aufwarten. So kann der von Fondsmanager Willem Vinke gemanagte Fonds einen Wertzuwachs  von 107,58 Prozent aufweisen, während der MSCI Europe Net Total Return im gleichen Zeitraum 49,8 Prozent zugelegt hat.

Der Fonds, der vom Analysehaus Morningstar mit der Höchstnote von fünf Sterne bewertet wird, gelang es, seit der Auflage im Jahr 2010 jedes Jahr besser als die Benchmark abzuschneiden. So erreichte der E.I. Sturdza Strategic Europa Value Fund einen durchschnittlichen Wertzuwachs von 13 Prozent jährlich. Aufgrund der Performance ist das Fondsvolumen deutlich gestiegen. So lagen Ende September die Assets under Management bei 1,165 Mrd. Euro.

Der E.I. Sturdza Strategic Europe Value Fund  (ISIN: IE00B5VJPM77) wird von von den bekennenden Quality Value Managern Willem Vinke und Steve Bowen verwaltet. Vinke ist seit 1992 im Fondsmanagement tätig und managt seit 1995 europäische Aktienfonds mit Stationen bei Morgan Stanley und JO Hambro Capital Management. Bowen verfügt über zwanzig Jahre Erfahrung im Fondsmanagement und war unter anderem mehrere Jahre für Franklin Templeton und für HSBC Asset Management tätig.

Der Fonds verfügt über ein konzentriertes Portfolio von 25 bis 35 Unternehmen. Diese sind in ihren Bereichen Markführer und agieren in Märkten mit hohen Eintrittsbarrieren. Außerdem sind die Unternehmen des Portfolios weniger kapitalintensiv und weisen eine hohe Eigenkapitalrentabilität und einen hohen Cashflow auf. Die Aktienpositionen werden in der Regel bis zu drei Jahre im Depot gehalten. Wenn ein Titel das von dem Team ermittelte Kursziel erreicht hat, wird überprüft, ob das Kursziel angehoben werden muss. Wenn das nicht der Fall ist, verkauft das Investmentteam.

 Weil Vinke mit seinem Team auf defensive Branchen setzt, sieht er sich, allen politischen und konjunkturellen Risiken zum Trotz, weiterhin gut aufgestellt. Das Fondsteam setzt vor allem auf die Sektoren Konsum, Informationstechnologie und Gesundheitsbranche. Weil die Konsumwerte schon länger zu den Favoriten zählen, sind Anbieter von Gütern des täglichen Bedarfs stark gewichtet. Präferiert werden Unternehmen, die auch in stürmischen und volatilen Börsenzeiten mit ihren Ergebnissen und Wachstumschancen überzeugen können. Untergewichtet hat das Investmentteam Finanztitel und kapitalintensive Branchen. (ah)

www.eisturdza.com