DVAG überbietet sich erneut selbst

„2019 war das erfolgreichste Jahr in unserer Firmengeschichte und wir hoffen, diesen Erfolg auch in der Zukunft fortschreiben zu können. Wie sich das kommende Jahr entwickeln wird, lässt sich jedoch aufgrund der gegenwärtigen weltweiten Gesundheitskrise, die sich zu einer Wirtschaftskrise entwickelt hat, nicht vorhersagen. Wichtig für uns ist, dass die Deutsche Vermögensberatung mit ihrem bewährten Geschäftsmodell gut aufgestellt ist, um auch diese Herausforderung zu meistern. Denn die persönliche Betreuung durch einen Vermögensberater und ein über viele Jahre entstandenes Vertrauensverhältnis sind für die Kunden gerade in der jetzigen existenziellen Ausnahmesituation durch keine digitale und anonyme Finanzdienstleistung zu ersetzen“, so der Vorstandsvorsitzende Andreas Pohl.

Potenzial der Zukunft bestmöglich nutzen

Um die Möglichkeiten, die die Digitalisierung mit sich bringt, bestmöglich zu nutzen, intensiviert die DVAG bereits seit Jahren intensiv die Entwicklung von innovativen Beratungsangeboten und moderner Vertriebsunterstützung. Dabei wird das Ziel verfolgt, die Vermögensberater bestmöglich digital zu unterstützen, damit sich diese voll und ganz auf ihre Kunden konzentrieren können. Die persönliche Beratung steht dabei nach wie vor im Fokus.

Durch innovative Ansätze setzt die Deutsche Vermögensberatung zusätzliche Wachstumsimpulse:

• Transparenz in der Beratung: Eine neu entwickelte Plattform eröffnet zusätzliche Chancen im Segment Baufinanzierung und hebt die Beratung auf ein neues Niveau. Durch die Anbindung mehrerer Banken und sonstige Finanzierungsmöglichkeiten können Kunden aus einer Vielzahl von Partnern wählen.

• Wissensmanagement: Der umfassende Ausbau und die Modernisierung der verschiedenen Schulungsanlagen ermöglichen eine noch effizientere und intensivere Wissensvermittlung. Im Hinblick auf neue Regulationsmaßnahmen und Marktentwicklungen werden Vermögensberater umfassend ausgebildet.

• Seit über zehn Jahren arbeitet die Deutsche Vermögensberatung eng mit der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) zusammen und nimmt so auch im Bereich der akademischen Ausbildung eine Vorreiterrolle ein. Zusätzlich zum dualen Bachelor in Betriebswirtschaftslehre mit der Spezialisierung Finanzvertrieb ging letztes Jahr der Masterstudiengang „Management und Führung im Finanzvertrieb“ an den Start, der auch Absolventen anderer Hochschulen offensteht. (ahu)