Dritte Welle der Kooperation zwischen Versicherern und InsurTechs kommt

Spannend ist die Betrachtung der langfristigen Kooperationsbereitschaft von Versicherern mit InsurTechs. Eine längerfristige Zusammenarbeit mit vollumfänglichen Lösungsanbietern (Full Carriers) für beispielsweise Mikro-, Nutzungsabhängige- oder On-Demand-Versicherungen planen gerade einmal 20 – 32 %. Bei der Kooperationsbereitschaft mit Distributoren bewegt sich die Bereitschaft auf einem vergleichbaren Niveau. Etwas höher ist das Niveau lediglich bei den Wegbereitern (Enablern) mit bis zu etwa 37 % in der Spitze. Unterm Strich lässt sich sagen, dass deutlich weniger als 40 % der Versicherer an einer langfristigen Partnerschaft mit InsurTech Unternehmen interessiert sind (Grafik 3).

Auffallend hierbei ist, dass eine längerfristige Kooperationsbereitschaft mit den InsurTechs auftritt, die ihre Stärken im Datenmanagement/Data Science sowie Front-End/UX-Design ausspielen. Sprich, in den Feldern, in denen seitens der Versicherer massiver Know-How- und auch Mitarbeiterzuwachs erforderlich ist, es aber gleichzeitig schwierig ist, passende Kompetenzen im Markt zu akquirieren. Den Versicherungsunternehmen ist bewusst, dass diese Fertigkeiten unumgänglich sind, um die Digitalisierung und Endkundenorientierung voranzutreiben.

Grafik 3: geringes Interesse an langfristigen Partnerschaften

Als Fazit lässt sich festhalten, dass es den InsurTechs gelingen muss, einen dauerhaften und einzigartigen Mehrwert, für einzelne Kooperation und generell im Ökosystem des Vorsorge- und Versicherungsmarktes, zu bieten. Versicherer hingegen profitieren langfristig durch die Entwicklung einer offenen Plattformarchitektur. Dadurch schaffen sie die Möglichkeit, flexibel und effizient die jeweils sinnvollsten Partner in ihre Wertschöpfungskette einzubinden und echte Mehrwerte für Vertrieb und zuletzt auch Endkunden zu generieren. Gelingt dies nicht, investieren Versicherer weiterhin in schwer skalierbare aufwändige Eigenentwicklungen und individuellen Integrationsansätze und die Bedeutung von InsurTechs für das originäre Geschäftsmodell des Versicherers wird mittelfristig schwinden.

Autor: Martin Baumann,
Industry Head Insurance bei Capgemini Invent