Drei Viertel aller Rechtsschutzversicherer setzen auf Mediation

08db7c0bf08cddaa.versicherungspolice.jpg
© Pixelot - Fotolia.com

Die Mehrheit der deutschen Rechtsschutzversicherer fördert die außergerichtliche Streitbeilegung. Gemessen an Marktanteilen bieten mittlerweile 75 Prozent der Rechtsschutzversicherer ihren Kunden Verträge mit Mediationsverfahren an. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Berlin, hervor.

(fw/kb) Die Erfahrungen der Rechtsschutzversicherer mit Mediationsverfahren sind demnach äußerst positiv. “Die Erfolgsquote bei Mediationsverfahren liegt bei rund 80 Prozent”, sagte Gerhard Horrion, Vorsitzender der Kommission Rechtsschutzversicherung beim GDV. Dennoch sei die Mediation kein Selbstläufer. “Die Rechtsschutzversicherer müssen immer noch viel Überzeugungsarbeit leisten”, so Horrion. “Die meisten Kunden kennen die Mediation schlicht und ergreifend noch nicht.”

Der GDV ist die Dachorganisation der privaten Versicherer in Deutschland. Der Verband hat 464 Mitgliedsunternehmen mit rund 217.000 Beschäftigten.

www.gdv.de