Dr. Klein wird aufgespalten

©Coloures-pic fotolia.com

Um seine Kunden besser betreuen zu können, wird die Dr. Klein & Co. AG in zwei Bereiche aufgespalten: einen für Privatkunden und einen für Firmenkunden.

Bereits sehr mehr als 60 Jahren berät die Dr. Klein & Co. AG Firmenkunden, besonders aus den Bereichen Wohnungswirtschaft und Gewerbeimmobilien, rund um das Thema Finanzen. Vor über 20 Jahren wurde die Beratung zudem auf Privatkunden ausgedehnt. Die beiden Geschäftsbereiche sind in den letzten Jahren enorm gewachsen, weil in ihnen immer wieder neue Angebote und Geschäftsmodelle entwickelt wurden. Da beide Zielgruppen und ihre Bedarfe jedoch sehr unterschiedlich sind, werden sie in Zukunft nicht mehr von der gemeinsamen Dr. Klein & Co. AG betreut. Stattdessen wird Dr. Klein in zwei Unternehmen aufgespalten. Damit sollen die zwei Bereiche noch näher und flexibler am Markt und an ihren jeweiligen Kunden agieren.

Die neu gegründete Dr. Klein Firmenkunden AG wird mit Ablauf des 30. September sämtliche Geschäftsaktivitäten des bisherigen Geschäftsbereiches Institutionelle Kunden übernehmen. Vorstände dieser neuen Gesellschaft werden Hans Peter Trampe, der den Geschäftsbereich seit 2002 leitet und schon Vorstandsmitglied bei der bisherigen Gesellschaft ist, und Peter Stöhr sein, langjähriger Leiter des Geschäftsfeldes Finanzierung und seit 2003 Vorstand.

„Für unsere Kunden ändert sich eigentlich nichts“, erklärt Trampe, Vorstand der alten und neuen Gesellschaft. „Ihre Ansprechpartner bleiben. Aber wir können nun mit unserer kleineren, beweglicheren Einheit noch besser agieren und reagieren.“ Die Aufteilung sehen die beiden Vorstände der neuen Firmenkunden AG daher als einen sinnvollen Schritt, um die Geschäftsmodelle klarer zu strukturieren und unnötige Abstimmungsschleifen zu eliminieren. Neu-Vorstand Stöhr ergänzt: „Wir haben unsere Angebotspalette rund um die Immobilie mit Consulting-Dienstleistungen, Versicherungsmanagement, unserem Management-Informationssystem mywowi und zuletzt dem Bereich Immobilien-Investment bereits deutlich erweitert. Doch das soll noch nicht alles gewesen sein. Nun sind wir so aufgestellt, dass wir auch zukünftig schlank auf Kundenbedürfnisse eingehen und neue Geschäftsmodelle entwickeln können.“ (ah)

www.drklein.de