Dominik Groenen widmet sich neuen Aufgaben

Dominik Groenen verlässt massUp

Mit-Gründer Dominik Groenen wird operativ nicht weiter für das Startup massUp tätig sein und sich ab dem 01.11.2016 neuen Aufgaben widmen. Groenen war zusammen mit Fabian Fischer und der assorted minds GmbH im September 2015 Gründer des InsurTechs und seitdem für den Vertrieb zuständig. Seine Aufgaben übernehmen Tobias Haff, seit 01.10.2016 COO bei massUp, und Geschäftsführer Fabian Fischer. Groenen bleibt dem Unternehmen als Gesellschafter verbunden.

massUp bietet Beratung, Services und technische Lösungen, um ganzheitliche und nachhaltige Produktkonzepte aus dem Bereich der Annex-, Nischen- und Kurzzeitversicherungen schnell und unkompliziert umzusetzen. Das Unternehmen ist seit Anfang 2016 in Deutschland aktiv und arbeitet mit renommierten Kunden aus der Versicherungs- und Finanzindustrie.

finanzwelt fragte Dominik Groenen nach den Gründen für seinen Ausstieg aus dem operativen Geschäft bei massUp.

finanzwelt: Herr Groenen, wie kommt es, dass Sie massUp verlassen ?

Groenen: Ich bin nun seit 18 Jahren in der Branche und habe mich von Beginn mit dem Thema Nischenversicherung beschäftigt. Damals bei der Provinzial in meinen Anfängen war es das Thema des Hausverwalterrahmenvertrages, dann das Thema Annex und Affinity in London bei Lloyds und dann habe ich mein erstes StartUp gegründet. Danach folgten traumschutz, Rhion Express, Mobinco, Virado (vormals Erste Digital ) und dann massUp. Man kann also schon sagen, dass ich mich bis jetzt mein Leben lang dem Thema Annex gewidmet und den Markt dafür auch geprägt habe.

finanzwelt: Und was kommt nun?

Groenen: Die beiden vergangenen Jahre sind in der Branche sehr spannend gewesen. Viele neue Player sind auf den Markt gekommen, und die Versicherer haben ohne Ende aufgeholt. In meinen Augen haben wir nun aber einen anderen Status erreicht. Die anfänglichen Hypes von knip, Clark, GetSafe und Schutzklick sind in meinen Augen vorbei. Wir sehen einfach, dass viele StartUps große Probleme haben in der Anbindung und auch im Bereich der Produktentwicklung. Hier kommt man als junges, agiles und schnelles StartUp nur schwer voran. Es ist Zeit für eine neue Phase.

finanzwelt: Was meinen Sie mit neuer Phase?

Groenen: Die Gründung von neuen Versicherern – komplett digital und auf dem weißen Blatt Papier. Neu auf der grünen Wiese.

finanzwelt: Und Sie gründen nun einen Versicherer?

Groenen: Ich beschäftige mich aktuell sehr stark mit dem Thema Gründung eines Versicherers und habe mich in den letzten Monaten privat intensiv eingelesen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich intensiv mit dem Thema Anforderungen, Regularien, dem Land zur Gründung und so weiter zu beschäftigen. Und dazu mit Freunden und Bekannten aus der Branche das Thema zu beleuchten. Ich bin in diesem Thema aktuell absolut drin und wie ein kleines Kind, da es so spannend ist und ich hier die Zukunft sehe. Vor allem auch im Bereich Insurtech. Da geht die Reise hin…