Dividendenerhöhungen von 9 % sind zu erwarten

Die Erfahrung zeigt, dass Dividendenstrategien zu den erfolgreichsten Anlagealternativen zählen. Das liegt vor allem daran, dass Unternehmen, die Dividenden ausschütten, meist etablierte, stabile Geschäftsaktivitäten betreiben, die dauerhaft profitabel sind.

Jan Sobotta Swisscanto“Um eine Dividendenstrategie umzusetzen, gilt es jene Aktien zu identifizieren, die attraktive Dividendenkennzahlen aufweisen. Dabei ist nicht nur die Höhe der aktuellen Dividendenrendite wichtig, sondern es müssen auch Kriterien wie das Dividendenwachstum oder die Konstanz der Dividendenzahlungen über die Jahre hinweg berücksichtigt werden. Zusätzlich sind das Geschäftsmodell und die Geschäftslage einer eingehenden Bewertung zu unterziehen. Erst wenn eine Aktie auch dabei mit guten Kennzahlen und einer Unterbewertung im Vergleich zum Marktdurchschnitt aufwarten kann, sollte sie Teil der Dividendenstrategie werden”, so Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto Asset Management International S.A.

Hoher Dividendenanteil am Gesamtertrag in Europa

Je nach Region ist der Anteil, den Dividenden zum Gesamtertrag von Aktien beitragen, unterschiedlich. Beim Betrachten des Zeitraums von 31. Dezember 1997 bis zum 31. Mai 2014 zeigt sich, dass dieser Anteil in Europa besonders hoch war. Von 137 Prozent Gesamtrendite bei europäischen Aktien trugen 94 Prozent Dividendenausschüttungen bei. Im Vergleich dazu trugen bei US-Aktien Dividendenzahlungen “lediglich” 70 Prozent zur Gesamtrendite von 168 Prozent bei (Quelle: Datastream).

“Zudem sind europäische Aktien im internationalen Vergleich, insbesondere auch nach den Kurseinbußen im August und September, immer noch relativ günstig bewertet. Daher kombinieren wir im Portfolio unseres europäischen Dividendenfonds das Potenzial attraktiver Dividenden und vorhandener Unterbewertung ganz gezielt. Die Dividendenrendite unseres Fondsportfolios liegt derzeit bei rund 3,5 Prozent und ist im Vergleich zu den niedrigen Zinsen, die am Geld- und Kapitalmarkt gezahlt werden, sehr attraktiv “, sagt Peter Brändle, Manager des Swisscanto (LU) Equity Fund Top Dividend Europe.

Europäische Unternehmen effizient aufgestellt

Zur aktuellen Strategie meint Brändle: “Wir setzen auch auf kleinkapitalisierte Titel, die agiler auf ihren Märkten handeln können als große Mitbewerber und eher als Übernahmekandidaten gelten. Ebenso werden Substanzwerte bevorzugt, denn wir erachten sie im Vergleich zu Wachstumstiteln als günstig bewertet. Den Telekombereich sehen wir dank der anlaufenden Konsolidierung in Europa weiterhin als attraktiv an – zudem werden dort hohe Dividenden ausgeschüttet. Übergewichtet sind wir in den günstigen Finanztiteln: Banken, selektiv gerade auch aus den peripheren Märkten und Versicherungen. Zyklische Industrien werden vom allmählich einsetzenden wirtschaftlichen Aufschwung in Europa profitieren. Zudem wird der starke USD Exporte erleichtern. Auch die Bereiche Software und Medien erachten wir als günstig. Trotz der hohen Dividendenrendite sind wir bei Versorgern nur neutral gewichtet, denn politische Interventionen sind an der Tagesordnung.”

Abschließend meint Brändle: “Positiv zu Buche schlägt zudem, dass in den vergangenen Jahren viele Unternehmen ansehnliche freie Cashflows generiert haben, die zur Schuldentilgung, für Aktienrückkaufprogramme oder für Akquisitionen verwendet werden. Wir rechnen zudem mit Dividendenerhöhungen von jeweils neun Prozent in den beiden kommenden Jahren. Viele europäische Unternehmen sind nach wirtschaftlich herausfordernden Jahren effizient aufgestellt, wodurch sie von einem Aufschwung überdurchschnittlich profitieren sollten.”

PI Swisscanto  LU  EF Top Dividend Europe 10 2015