Dirk Böhme neuer HDI Vorstand

Dirk Böhme wird neuer Vorstand bei der HDI / Foto: © HDI

Am 31. Januar wird Michael Krebbers auf eigenen Wunsch aus der HDI Group ausscheiden, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Seine Nachfolge als Vorstand der HDI Systeme AG (HSY) und Vorstand der HDI Lebensversicherung, tritt am 1. März Dirk Böhme an, der damit künftig die IT-Systeme im HDI Leben-Geschäft sowie im Team von HDI übernimmt.

Bei der HSY ist die IT von HDI Group und Talanx in zentraler Funktion gebündelt. Durch die doppelte Mandatierung von Böhme ist geplant, dass er zusätzlich in die Vorstände einiger Bancassurance-Gesellschaften eintreten wird. Zu den Bancassurance-Gesellschaften von HDI gehören unter anderem die TARGO Versicherungen, die PB Versicherungen und die neue leben. Böhme ist seit über 23 Jahren in der Versicherungswirtschaft und als IT-Manager tätig und zuletzt COO beim IT-Beratungshaus Silbury. Zuvor war der studierte Mathematiker CIO der ERGO Direkt Versicherung.

„Dirk Böhme ist genau der richtige Mann für uns. Er wird mit seiner großen Erfahrung einen wichtigen Beitrag zur Modernisierung unserer IT-Systeme und zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Kundenschnittstellen leisten. Ich wünsche ihm für seinen Start alles Gute und viel Erfolg. Alles Gute und viel Erfolg wünsche ich auch Jens Köwing für seine neuen Aufgaben als Sprecher des HSY Vorstands“, so Dr. Christopher Lohmann, Aufsichtsratsvorsitzender der HDI Systeme AG und Vorstandsvorsitzender von HDI Deutschland.

Krebbers ist zudem Vorstandssprecher der HSY. Diese Position wird künftig von Jens Köwing übernommen, der zudem noch die Ressorts Querschnitt und Service Operations verantwortet.

„Michael Krebbers hat in unserem Haus über zwölf Jahre lang an der Schnittstelle zwischen IT und Fachseite maßgeblich die strukturellen Veränderungen sowie die strategische Neuausrichtung der IT vorangetrieben. Dafür möchte ich mich ganz herzlich auch im Namen des gesamten Vorstands bedanken. Wir wünschen ihm privat und beruflich weiterhin alles Gute“, so Christopher Lohmann. (ahu)