DIHK: Wegen Brexit: Unternehmen-Exodus geht weiter

Um den Brexit gibt es aktuell noch viele Unklarheiten, doch auf zwei Punkte wurde sich nun geeinigt. Ein Brexit ohne Abkommen soll es nicht geben und der Termin für den Austritt soll vorerst doch verschoben werden. In London will Premierministerin Theresa May ihr Abkommen nun erneut vorlegen.

Das Thema Brexit scheint noch lange nicht geklärt zu sein, doch es wurde sich nun immerhin darauf geeinigt, dass ein geregelter Brexit, für alle das Beste sei.

Der Termin für den Austritt soll nun auch verschoben werden. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag beklagte die Unsicherheiten, die die aktuelle Lage um den Brexit in den Markt bringt. DIHK Präsident Eric Schweitzer weist auch nochmal darauf hin, dass ein ungeregelter Brexit weiterhin möglich ist.

So ist es für Firmen aktuell schwierig mit der Situation umzugehen, da diese nur sehr schlecht vorausplanen können. So rechnete der Autobauer BMW mit einer Unterbrechung der Lieferkette unmittelbar nach dem Brexit und legte deshalb die Betriebsferien auf April.

Die Entscheidung fiel allerdings zu früh, wie es sich nun herausstellte.