Digitale Gesundheitskarte startet

Foto: © stokkete - stock.adobe.com

Viele Deutsche wissen über grundlegende Fragen bezüglich ihrer Gesundheit nicht Bescheid. Eine elektronische Gesundheitskarte in Form einer App soll diesem Problem nun Abhilfe schaffen. Sie wird von 12 gesetzlichen und zwei privaten Krankenversicherung angeboten.

Wann ist Ihr nächster Impftermin? 69 % der Deutschen wissen auf diese Frage keine Antwort. 43 % kennen auch nicht die für sie empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen und jeder Vierte hat schon einmal erlebt, dass er mehrmals untersucht wurde, weil keine Behandlungsergebnisse aus anderen Praxen und Kliniken vorlagen. Jeder fünfte musste sich deshalb sogar unnötig den Röntgenstrahlen aussetzen. Diese Zahlen aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage unter 1.000 Personen zeigen, dass bezüglich der Gesundheit ein unnötiges Informationsdefizit besteht. Aus diesem Grund bieten die Barmenia Versicherungen gemeinsam mit der Allianz Private Krankenversicherung und 12 gesetzlichen Krankenversicherungen (DAK-Gesundheit, die Innungskrankenkassen IKK classic, IKK Nord, IKK Südwest sowie die Betriebskrankenkassen Bertelsmann, Diakonie, Dürkopp Adler, Gildemeister, Heimat, HMR (Herford, Minden, Ravensberg), Melitta Plus, mhplus, Pronova, Stadt Augsburg) die App Vivy, auf der jeder Patient seine persönlichen Gesundheitsdaten speichern kann. Versicherten steht die TÜV-geprüfte App kostenfrei zur Verfügung.

Derzeit könnten ca. 13,5 Mio. Versicherte ihre persönlichen Gesundheitsdaten in der App verwalten. BITMARCK, primärer IT-Dienstleister von mehr als 90 Kassen, wird weitere Krankenkassen dabei unterstützen, die App ihren Versicherten ebenfalls kostenfrei anzubieten. Potenziell können davon bis zu 25 Millionen Versicherte profitieren.

Unmittelbarer Nutzen für Versicherte

Die Forsa-Umfrage macht deutlich, welchen konkreten Nutzen Vivy den Versicherten bietet. So nehmen 56 % der Deutschen regelmäßig Medikamente ein. Jedoch war von diesen lediglich ca. jeder zweite über die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten Beschied. Solche Wechselwirkungen werden von Vivy angezeigt. Für 92 % der Befragten ist eine solche Funktion „wichtig“ oder „sehr wichtig“. Auch der Zugriff auf ärztliche Befunde (91 %), Hinweise auf Vorsorgeuntersuchungen (89 %), Erinnerungen an Arzttermine (82 %) und der Zugriff auf Patientenquittungen (66%) wird von den Befragten als „sehr wichtig“ oder „wichtig“ eingestuft.

Die App erinnert zudem am Impftermine und Vorsorgeuntersuchungen. Außerdem können in der Anwendung Gesundheitsdaten wie Befunde, Laborwerte und Röntgenbilder gespeichert und mit dem behandelnden Arzt geteilt werden. Durch Vivy soll mehr Transparenz entstehen und damit verhindert werden, dass ein Patient unnötigerweise mehrfach untersucht wird.

was die Deutschen von einer digitalen Gesundheitskarte halten, lesen Sie auf Seite 2