Digitale Geräte erobern Weihnachtsmärkte

Fitnes for X-mas
Spielzeug und Fitness for X-mas befördern mehr Überwachung © pauchi - Fotolia.com

Die Menschen spielen gerne mit Unterhaltungselektronik. Zu Weihnachten werden aber auch viele digitale Überwachungsgeräte verschenkt. Das zeigt eine neue Bitkom-Studie klar und deutlich auf.

Digitale Technik gehört auch in diesem Jahr zu den wichtigsten Anschaffungen und Geschenken rund um Weihnachten meldet der Digitalverband Bitkom.

71 Prozent der Deutschen wollen sich zum Fest selbst digitale Technik anschaffen und 50 Prozent solche Geräte an Freunde und Verwandte verschenken. Insgesamt wollen 85 Prozent der Deutschen zu Weihnachten digitale Technik kaufen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Besonders beliebt als Eigenanschaffung sind Tablets und Smartphones.

Jeder Dritte (30 Prozent) plant, sich zum Fest ein Smartphone zuzulegen, fünf Prozent wollen eines verschenken. Ein Tablet will sich jeder Fünfte (22 Prozent) selbst kaufen, verschenken wollen es sechs Prozent. Ebenfalls beliebt für den Eigengebrauch sind E-Book-Reader: Jeder Elfte (neun Prozent) möchte sich zum Fest ein Gerät zulegen, zwei Prozent wollen anderen damit eine Freude machen.

„Das starke Interesse an Smartphones und Tablets zur Weihnachtszeit belegt einmal mehr die Schlüsselrolle, die Mobilgeräte für die Consumer Electronics spielen“, sagt Bitkom-Experte Timm Lutter.

Im Bereich der klassischen Unterhaltungselektronik ist vor allem das Smart-TV gefragt: Acht Prozent der Deutschen wollen sich zu Weihnachten selbst einen vernetzten Fernseher zulegen, immerhin zwei Prozent möchten einen verschenken.

Seit Jahren ein Klassiker unter den Geschenken ist die Spielkonsole: Jeder sechste Bundesbürger (15 Prozent) will in diesem Jahr eine Konsole verschenken, vier Prozent möchten sich selbst eine kaufen. Sowohl als Präsent, als auch für den Eigenbedarf beliebt sind Fitness-Aufzeichnungsgeräte und Smartwatches.

Jeder achte Geschenkkäufer (12 Prozent) will das Fest zum Anlass nehmen, sich auch selbst einen Fitness-Aufzeichnungsgerät zu kaufen, jeder Neunte (11 Prozent) möchte einen an Freunde oder Familienmitglieder verschenken. Eine Smartwatch soll für jeden Siebten (13 Prozent) unterm eigenen Baum landen, sieben Prozent möchten eine verschenken. Auch neuere Technologien etablieren sich auf dem Markt: So wollen jeweils zwei Prozent der Deutschen in diesem Jahr eine Virtual Reality Brille kaufen oder verschenken.

finanzwelt-Tipp: Bei aller Freude an den digitalen Spielzeugen und Überwachungsgeräte, sollten die Themen wie Datenschutz und Sicherheit nicht vergessen werden. Risiko-Management beginnt schon damit, dass die Fitness-Uhr auch ab und zu an sehr sportliche Bekannte verliehen werden sollte.   (db)