Die Zukunft des Investments

Foto: ©tbarth- fotolia.com

Laut der heute vom CFA Institute veröffentlichten Studie “Future State of the Investment Professions” steht die Investmentbranche am Scheideweg. So sind sogar Branchenführer gefährdet, die ihr Geschäftsmodell nicht überdenken und sich den neuen Marktbedingungen anpassen.

Vier Zukunftsszenarien als Planungsinstrument

In der Studie werden diverse Megatrends identifiziert, die in den kommenden Jahren branchenübergreifen relevant werden, sowie Einflussfaktoren, die speziell die Investmentbranche betreffen. Darauf aufbauend wurden vier Zukunftsszenarien ausgemacht, die Führungskräften dazu dienen können, die erforderlichen strategischen Anpassungen vorzunehmen, um sowohl ihrem Unternehmen als auch ihren Anlegern nachhaltige Erfolgsaussichten zu sichern.

Der erste Megatrend ist die Disruption durch FinTechs. Da die neuen Technlogiein neue Geschäftsmodelle befeuern, wird die Disruption inhärenter Bestandteil der Geschäfts- und Arbeitswelt.

Der zweite Megatrend sind parallele Welten. Weil Geographie, Generation sowie soziale Zugehörigkeit unterschiedliche Formen der gesellschaftlichen Teilhabe ermögliche, werden vermehrt kundenfreundliche, personalisierte und flexible Finanzprodukte nachgefragt werden.

Als dritten Megatrend machen die Autoren der Studie die nachhaltig niedrigen Zinsen und Renditen aus. So gehen sie davon aus, dass sich diese Situation in den nächsten 5 bis 10 Jahren nicht ändert. Hinzu kämen geringeres globales Wachstum und größere politische Unsicherheit.

Letzter Megatrend ist der sinnstiftende Kapitalismus. Da sich die Funktionsweise des Kapitalismus verändern wird, entwickelt sich die die Investmentbranche in Richtung ethischer und professioneller Branchenstandards, Kundenorientierung und Kosteneffizienz.

„Unsere Branche ist an einem kritischen Wendepunkt angelangt“, betont Paul Smith, Präsident und CEO des CFA Institute. „Die Entschlüsse, die Branchenführer in den kommenden fünf Jahren treffen, werden nicht nur für ihre jeweils eigenen Unternehmen, sondern für unsere Branche als Ganzes richtungsweisend sein. Wir stehen auf dem Prüfstand.“

weiter auf Seite 2