Die Value Falle

Markus Richert, CFP® und Seniorberater Vermögensverwaltung bei der Portfolio Concept Vermögensmanagement GmbH in Köln / Foto: © Portfolio Concept

Der Erfolg von Investmentlegende Warren Buffett beruht nach eigener Aussage auf einer ganz einfachen Anlagestrategie. Regel eins lautet: Verliere niemals Geld. Regel zwei lautet: Vergiss nie Regel eins. Der mittlerweile 89-jährige Investor ist mit seiner Anlagestrategie reich geworden. Er zählt zu den erfolgreichsten Anlegern der Welt. Über seine Investmentfirma Berkshire Hathaway ist er an etwa 90 Firmen unterschiedlichster Branchen beteiligt. Die Firma hält etwa Anteile an Apple, Coca-Cola oder dem Ketchup-Hersteller Kraft Heinz. Warren Buffet gilt als einer der bekanntesten und erfolgreichsten Value-Investoren.

Als Begründer und Vater des Value Investing gilt der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler und Investor Benjamin Graham. Zusammen mit David Dodd veröffentlichte er 1934 das Standardwerk „Security Analysis“. Der klare Fokus auf Value, englisch für Wert, besagt, dass allein die Bewertung eines Unternehmens entscheidend für eine Kaufentscheidung ist. Investiert wird nur, wenn der aktuelle Aktienkurs deutlich unter dem ermittelten Wert des Unternehmens liegt. Dieser Prozess wird im Falle von Aktien auch als Stock Picking bezeichnet. Dazu versucht man den inneren Wert der betrachteten Wertpapiere mithilfe der Fundamentalanalyse zu ermitteln. Im traditionellen Value Investing werden oft nur einfache Bewertungskennzahlen betrachtet und Aktien nach KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) oder KBV (Kurs-Buchwert-Verhältnis) bewertet. Beim Value Investing handelt es sich um eine aktive Anlagestrategie.

Buy and Hold

Das Value Investing impliziert eine langfristig ausgerichtete Buy and Hold-Strategie. Einmal gekauft, wird das Investment durchgehalten, bis das Ziel erreicht ist. Es handelt sich um einen konservativen Investment-Ansatz. Kurzfristige Spekulation auf Kursbewegungen findet nicht statt. Value Investing setzt auf nachhaltige Wertentwicklung im Zeitablauf. Anhänger dieser Anlagestrategie glauben nicht an die strenge Form der Effizienzmarkttheorie. Sie sind vielmehr der Überzeugung, dass es bei der Kursbildung Ineffizienzen gibt. Sie führen dazu, dass der Kurs unter Umständen nicht den „wahren“ oder „inneren Wert“ einer Aktie widerspiegelt. Erst im Zeitablauf tendiert die Kursbildung zum richtigen Wert. In den letzten Jahrzehnten hat Warren Buffet dabei häufig auf die richtigen Aktien gesetzt. Sein aktuelles Vermögen wird auf 61,65 Milliarden Euro geschätzt. Sein Vermögen steckt im Wesentlichen in seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway. Das Unternehmen gilt als eines der wertvollsten börsennotierten Unternehmen der USA. Eine einzelne Aktie kostet aktuell 259.217 US-Dollar.

Weiter auf Seite 2