Die EZB hat mehr getan als erwartet

Patrice Gautry, Chefvolkswirt der Union Bancaire Privée (UBP) / Foto: © UBP

Die EZB hat ihre Wachstumsprognosen für dieses Jahr von 1,7 % auf 1,1 % deutlich nach unten korrigiert und verfügt über ein moderates Wachstumsszenario für die kommenden Jahre (1,6 % im Jahr 2020 und 1,5 % im Jahr 2021). Auch die Inflationsprognosen wurden von 1,6% auf 1,2% im Jahr 2019, 1,5% im Jahr 2020 (vorher: 1,7%) und 1,6% im Jahr 2021 (vorher: 1,6%) deutlich gesenkt. Patrice Gautry, Chefvolkswirt der Union Bancaire Privée (UBP) kommentiert diese Ergebnisse der gestrigen EZB-Situng:

„Der EZB-Rat verkündete eine weitere Runde von TLTROs und verpflichtete sich, die Leitzinsen mindestens bis zum nächsten Jahr auf Eis zu legen. Draghi sagte, dass einige Mitglieder sogar vorschlugen, eine mögliche Anhebung der Zinserhöhungen auf März 2020 zu verschieben. Diese Schritte waren weit verbreitet, kamen aber früher als von den meisten erwartet. Die EZB wird zwischen September 2019 und März 2021 vierteljährlich eine Reihe von zweijährigen TLTROs einführen, die zum Hauptrefinanzierungssatz indexiert sind, aber weitere Einzelheiten zu den Bedingungen der neuen TLTRO-Runde sollten bald bekannt gegeben werden. Draghi wies darauf hin, dass externe Faktoren (Verlangsamung in China, Schwachstellen in den Schwellenländern, potenzielle Verlangsamung in den USA,…) und interne Faktoren (deutsche Automobilindustrie, Italien…) das Wachstum in diesem Jahr belasten dürften, was eine deutliche Abwärtsrevision des Wachstums im Jahr 2019 rechtfertigt. Es scheint klar zu sein, dass die EZB es vorzieht, proaktiv zu sein, anstatt auf eine mögliche starke Verschlechterung der Wirtschaftslage zu reagieren. Bei diesen Ankündigungen sind die Zinsen deutlich gesunken und die Zinskurven haben sich überall abgeflacht. Die Anleger haben die erste Zinserhöhung Mitte 2020 bereits eingepreist.“