Die Enteignung der Bankkunden ist heute schon legal

Die Einführung von EDIS würde zwei weitere, negative Entwicklungen auslösen. Zum einen würden Banken ihre Risikobereitschaft erhöhen, da EDIS ja haftet. Die deutschen Kreditinstitute würden ihre eigenen Sicherungstöpfe auflösen, aus demselben Grund. Damit würde auch die Haftungsfreigrenze von 100.000 Euro pro Kunde in Frage gestellt werden. Nach Einführung von EDIS dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die erste südeuropäische Bank das rettende „EDIS-Ufer“ erreichen will. Ein „EDIS-Run“ schließe ich nicht aus.

Vor diesem Gesetzeshintergrund erneuere ich meinen Hinweis, das Vermögen mit bis zu 20 Prozent durch Edelmetalle abzusichern, zum Teil in physischem Metall. Das von vornherein falsche Argument gegen Gold „es zahlt keine Zinsen“ greift jetzt eh ins Leere. Es könnte durch Weitergabe von Minuszinsen an den Kunden sogar abgelöst werden, durch „spare Geld, kaufe Gold“ (wäre auch ein falsches Argument für den Kauf). Nachdem die Sparkasse in Fürstenfeldbruck den Anfang gemacht hat, die Minuszinsen ab dem ersten Euro Guthaben dem Kunden zu belasten, gehe ich davon aus, dass alle Banken in 2020 nachziehen. Sollte die Wirtschaft weiter schwächeln, dürften die Minuszinsen, wenn sie einmal eingeführt sind, weiter erhöht werden. Ich prognostiziere bis in den Bereich drei bis fünf Prozent in den nächsten fünf Jahren. Begleitet von einer „Bargeldsteuer“  in gleicher Höhe, um einen Banken-Run zu vermeiden.

Laut dem World Gold Council hat im 3. Quartal die Nachfrage bereits um drei Prozent zugelegt, wobei die Zuflüsse bei Gold-ETF´s die sinkende Schmucknachfrage mehr als ausgeglichen hat. Der Bestand an goldunterlegten ETF hat mit 2.855,3 Tonnen einen neuen Höchstwert erreicht. Das Plus im letzten Quartal war der stärkste Zufluss seit dem 1. Quartal 2016. Weitere starke „Abnehmer“ von physischem Gold waren überwiegend die östlichen Notenbanken (zum Beispiel Türkei, Russland, China). Technisch gesehen hat das Gold die sechsjährige Bodenbildungsphase beendet und ist Ende Juni 2019 bei 1.350 Dollar nach oben ausgebrochen. Die Zeit zum Handeln ist gekommen. Kaufen in die aktuelle Schwäche. Danach liegen lassen und Geduld bewahren. Die Hausse kommt wahrscheinlich nicht unmittelbar nach Kauf.

Kolumne von Rolf Ehlhardt,
Vermögensverwalter,
I.C.M. Independent Capital Management Vermögensberatung Mannheim GmbH