Die Ehre und Tugend im Versicherungsvertrieb

Beim Verein der „ehrbaren Versicherungskaufleute“ in Hamburg ging es um Tugend in Zeiten des Vertriebs über das Internet. Europa habe Vergleichsportale auf der Agenda für nationale Kontrolle.

2016-02-12 (fw/db) Der Verein Ehrbare Versicherungskaufleute e.V. (VEVK) trat am 11. Februar 2016 an seinem Sitz in der Handelskammer Hamburg zur Mitgliederversammlung an. VEVK-Präsident Ludger Theilmeier und Vizepräsident Peter Pietsch, Dieter Stein und Niels Weinhold berichteten über die erfolgreiche Arbeit des 2012 gegründeten Vereins.

„Wir sind stolz, dass wir mit unseren Mitgliedern durch unsere Arbeit einen großen Beitrag zum Verbraucherschutz im Versicherungsvertrieb leisten. Die 10 Tugenden des VEVK sind dabei unser Selbstverständnis und diese Tugenden finden hohe Anerkennung in Politik, Öffentlichkeit und Wirtschaft“, so Ludger Theilmeier.

Der Vortrag von VEVK-Beiratsmitglied und BVK-Präsidenten Michael H. Heinz über Vergleichsportale verdeutlichte diese Position.

„Schließlich ist der Kunde in der virtuellen Welt aufgrund des fehlenden persönlichen Kontakts besonders schutzbedürftig. Für die vermittelnden Internetvergleichsportale müsse daher auch das Prinzip der Firmenwahrheit und -klarheit gelten“, forderte BVK-Präsident Heinz.

Kommunikationsberaterin Daniela Grimm-Roth aus Wiesbaden erläuterte in ihrem Vortrag die Bedeutung von Sprache, Verhalten und innerer Haltung im Zusammenhang mit den Tugenden des Ehrbaren Kaufmanns.

Der VEVK-Beirat diskutierte über die Kontrolle von Produktqualität im Umfeld von Compliance

Zuvor tagte unter der Leitung von VEVK-Präsident Ludger Theilmeier der Beirat des VEVK, der über Produktqualität der Versicherer im Umfeld von Compliance und den zehn Tugenden diskutierte. Der Beirat unterstützt das Präsidium bei seiner Arbeit und liefert wichtige Impulse.

Im VEVK-Beirat sitzen neben Marie-Luise Dött (MdB CDU/CSU), Willi Brase (MdB SPD) und Dr. Gerhard Schick (MdB Bündnis90/Die Grünen), Dr. Jörg Freiherr von Fürstenwerth (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft), Dr. Horst Hiort ( GF Ombudsmann für Versicherungen) und Lars Gatschke (Referent für Versicherungen bei der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Professor Dr. Matthias Beenken (Fachhochschule Dortmund), Michael H. Heinz (Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute), Dr. Hans-Georg Jenssen (VDVM e.V.), Hans-Peter Albers (USV Unternehmervereinigung selbständiger Versicherungskaufleute im Axa Konzern e.V.) und Dieter Schollmeier (VVE Verband der Vertretervereinigungen der Ergo Gesellschaften).

finanzwelt-Fazit: Karnevalsvereine sind dazu da Brauchtum und Kultur der Narrenzünfte zu pflegen und ein Verein für „ehrbare Versicherungskaufleute“ soll sich um die Ehre von Vermittlern kümmern. Mancher Vertrieb über Fintech ist, wenn es um die Ehre geht, eine Herausforderung. Dem Verein kann nur eine glückliche Hand gewünscht werden, da die Finanzierung vor allem von Fintech-Unternehmen neue astronomische Höhen erreicht, ein Schweizer Anbieter hat nach eigenem Angaben weitere 5,5 Millionen US-Dollar Investoren-Gelder erhalten und aus der deutschen Szene der Fintech-Unternehmer ist zu hören, dass mehre Millionen Euro Investoren-Gelder aktuell eingeworben wurden, da wird monetär die Tätigkeit als Vermittler wirklich zur Neben- oder Ehrensache.

Dietmar Braun