„Deutschland kann gewinnen“

finanzwelt: Damit nicht genug. Auch im boomenden Segment der Digitalisierung bzw. Industrie 4.0 sind Sie über Ihre Portfoliounternehmen engagiert. Worin liegt dort der von Ihnen betonte Nachhaltigkeitsaspekt?

Dr. Hallweger: Tatsächlich ist das ein weiterer Schwerpunkt der MIG-Investments. Die Navvis GmbH schafft mit ihrer „Indoor Spatial Intelligence“ den digitalen Zwilling von Gebäuden – oder anders ausgedrückt, das Google Maps im Innenraum. Das bedeutet für viele große Industrieteilnehmer wie z.B. die größten Automobilkonzerne effizientere, präzisere Abläufe beim Bau oder der Umgestaltung von Fabriken mit weniger Reiseaufwand der Verantwortlichen. Zudem wird die Infrastruktur für neue Geschäftsmodelle geschaffen, die Lieferketten verkürzen können. Oder die KONUX GmbH, die mit künstlicher Intelligenz nicht nur hilft die Verspätungsminuten der Eisenbahnbetreiber zu reduzieren. Die Gleissystem können effizienter genutzt werden und der Schienenverkehr sicherer gestaltet werden. Last but not least die TEMEDICA GmbH, die digitale Gesundheitsbegleiter entwickelt. Apps als Medizinprodukte, die die Therapie von Patienten effektiver gestalten und Arztbesuche reduzieren hilft. Alle diese beispielhaft erwähnten Firmen tragen ihren eigenen Teil zur Nachhaltigkeit bei.

finanzwelt: In der Krise werden jetzt wieder Stimmen lauter, die mehr Staat und weniger Markt fordern. Ist das der richtige Weg?

Dr. Hallweger: In Deutschland gibt der Staat die Leitplanken vor, innerhalb derer freie Marktwirtschaft erfolgen kann. In der aktuellen Situation dürfen die Leitplanken jedoch nicht von Angst getrieben, sondern müssen mit Weitsicht gesetzt werden. Dazu gehört gerade jetzt, umso mehr auf künftige Industrien zu setzen als absterbenden Bereichen nachzulaufen, auch und gerade was staatliches Handeln betrifft. Wir leben im globalen, harten Wettbewerb. Und der wird den Wandel der Industrien nach dieser Krise mit noch mehr Wucht voranbringen als jemals zuvor. Das kann, richtig genutzt, auch die Chance von Technologieführern sein. Das kann die Chance von Deutschland als Industriestandort sein. Einige unserer MIG-Beteiligungsunternehmen treten heute schon den Beweis dafür an. (ah)