Deutsche Wirtschaft hat nun Ansprechpartner in Montenegro

Ekrem Rexhepagaj (Mittte) wurde vom Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Aussenwirtschaft zum Präsidenten für den Balkan ernannt / Foto: © Government of Montenegro, B. Ćupić

Montenegro bietet auf einer Fläche etwas kleiner als Schleswig-Holstein Gebirge, die über 2.000 Meter in den Himmel ragen und knapp 300 km Küste – ideale Voraussetzungen also für vielfältigen Tourismus. Dieser soll auch mit Hilfe aus Deutschland weiter gefördert werden.

Gut ein Fünftel des montenegrinischen Bruttoinlandsprodukts wird im Tourismus erwirtschaftet und der Staat an der Adriaküste zählt laut Word Travel & Tourism Council zu den weltweit wachstumsstärksten Reiseländern. Wie das Tourismuspotenzial des Balkanstaates noch besser gefördert werden  kann, darüber diskutierten Montenegros Premierminister Duško Marković, sowie Vizepremierminister Rafet Husović, u.a. verantwortlich für regionale Entwicklung, vor kurzem mit einer Delegation des Bundesverbandes für Wirtschaftsförderung und Aussenwirtschaft (BWA). Besonders im Fokus der Gespräche stand dabei Ulcinj. Die südlichste Stadt Montenegros ist touristisch sehr gut erschlossen und liegt ganz in der Nähe des 13 Kilometer langen „Großen Strandes“, des längsten Sandstrandes der östlichen Adriaküste.

Rafet Husović stellte den Gästen aus Deutschland die aktuelle Arbeit der Montenegrinischen Regierung, deren Engagement im Tourismussektor und anderen Wirtschafszweigen sowie Investmentmöglichkeiten in dieser Region vor. Er betonte dabei, dass immer mehr deutsche Unternehmen an Investitionen in dem südosteuropäischen Staat interessiert seien.  Delegationsleiter Michael Schumann informierte den Vizepremier über die Aktivitäten des BWA, der plant, seine Präsenz in Montenegro auszubauen. Zudem hat das BWA Ekrem Rexhepagaj, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, offiziell zum Präsidenten des Balkan ernannt. Somit haben deutsche Investoren einen adäquaten Ansprechpartner für Wirtschaftsförderung und Investitionen in dieser Region. (ahu)

Bilder des Treffens, sehen Sie unten in unserer Galerie