Deutsche sind mehr im Internet als auf der Arbeit

Laptop und Smartphone sind (noch) die beliebtesten Geräte zum Surfen im Internet / Foto: © REDPIXEL-stock.adobe.com

Vor allem in den Stadtstaaten sind die Menschen weit über 50 Stunden pro Woche online. Bezüglich der genutzten Endgeräte deutet sich eine deutliche Verschiebung an.

Die Deutschen verbringen immer mehr Zeit im Internet: Laut der Postbank Digitalstudie 2018 sind die Deutschen 46,2 Stunden pro Woche online, im Vorjahr waren es noch 42,8 Stunden. Besonders die Digital Natives ziehen den Schnitt deutlich nach oben: Sie verbringen 58 Stunden wöchentlich online.

Für die Arbeit spielt das Internet dabei nur eine untergeordnete Rolle. So wird es im Büro durchschnittlich nur 2,6 Stunden für berufliche Zwecke genutzt. Dafür wird im Büro der Blick häufiger ein Blick auf das Smartphone geworfen, um Nachrichten in sozialen Netzwerken zu prüfen.

Vor allem der Norden ist häufig online

Den stärksten Online-Konsum haben die Berliner, die 56,4 Stunden pro Woche online sind, ein Anstieg um fast 13 % gegenüber dem Vorjahr. Ebenfalls eine hohe Internetnutzung haben die beiden anderen Stadtstaaten Bremen (53,4 Stunden, +6,6 %) und Hamburg (51,3 Stunden, + 10,2 %.). Mit Niedersachsen befindet sich ein weiteres Bundesland aus der nördlichen Hälfte Deutschlands unter den Bundesländern, in denen die Bewohner pro Woche mehr als 50 Stunden im Internet verbringen. Am seltensten online sind die Thüringer, die 40,5 Stunden pro Woche im Internet verbringen. Hier ist die Internetnutzung sogar um 1,2 zurückgegangen. Ebenfalls weniger das Internet als bei der Vorjahresstudie nutzten die  Menschen in Nordrhein-Westfalen (44,5 Stunden/ Woche, – 0,7 %) und in Baden-Württemberg (42,3 Stunden/ Woche, – 3 %).

Smartphone verdrängt Laptop

Die am häufigsten genutzten Endgeräte für den Gang ins Internet sind das Smartphone und der Laptop (je 71 %). Bei der Nutzung nach Stunden verdrängt das Smartphone inzwischen zunehmend den Laptop: Während die Deutschen durchschnittlich pro Woche 13,4 Stunden mit dem Laptop im Internet verbringen, sind es inzwischen 14,6 Stunden, die wöchentlich mit dem Smartphone gesurft wird. Deutlich weniger wird hingegen der klassische Desktop-PC genutzt, mit dem nur noch 54 % ins Internet gehen. An Bedeutung gewinnt hingegen das Tablet: Gingen damit im Vorjahr noch 36 % ins Internet, waren es in diesem Jahr schon 42 %.

Die Nutzung der Geräte hängt vor allem mit dem Alter zusammen. So nutzen 89 % der 18 bis 34-jährigen das Smartphone, aber weniger als die Hälfte einen Desktop-PC um ins Internet zu gehen. In der älteren Generation nutzen lediglich 65 % das Smartphone, während 57 % immer noch einen Desktop-PC nutzen.

„Das Smartphone ist vor allem bei den Jüngeren nicht mehr wegzudenken – ob im Restaurant, in der Bahn oder zuhause auf dem Sofa“, so Thomas Mangel, Chief Digital Officer von der Postbank. „Sich zu jeder Zeit informieren und miteinander auszutauschen, ist gerade für Digital Natives eine Selbstverständlichkeit. Diese ‚smarte‘ Generation legt daher besonderen Wert auf digitale und mobile Dienstleistungen jederart.“ (ahu)

www.postbank.de