Deutsche Bahn schlägt Versicherer

Eine Emnid-Studie bescheinigt der Deutschen Bahn AG weit mehr Kundenfreundlichkeit als bei den deutschen Versicherern. Sogar die deutschen Behörden sind kundenfreundlicher als die Assekuranz.

2016-02-29 (db) Knapp die Hälfte der Erwerbstätigen in Deutschland (44,4 Prozent) findet, dass die Versicherungsbranche im Vergleich zu anderen Branchen am wenigsten kundenfreundlich ist. Das ergab eine aktuelle, repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Emnid.

Den zweiten und dritten Platz der Top 10 der kundenunfreundlichsten Branchen belegen der öffentliche Dienst (44,1 Prozent) und Telekommunikationsanbieter (42,2 Prozent). Am besten schneidet unter den Befragten die Deutsche Bahn ab (29,5 Prozent).

Rangliste der Anbieter in Deutschland die zu Kunden besonders unfreundlich sind:

1.   Versicherer 44,4 Prozent

2.   Öffentliche Ämter 44,1 Prozent

3.   Telekommunikationsanbieter 42,2 Prozent

4.   Banken/Finanzinstitute 40,7 Prozent

5.  Ärzte/Krankenhäuser 40,5 Prozent

6.   Vermieter/Hausverwaltungen 38,7 Prozent

7.   Autohändler 37,2 Prozent

8.   Strom-/Gasanbieter 36,8 Prozent

9.   Handwerker 33,7 Prozent

10. Deutsche Bahn 29,5 Prozent

Jüngere und Männer empfinden die Assekuranz als unfreundlich

Je jünger die Befragten, desto kritischer die Antworten: Während bei den über 60-Jährigen auf die Frage „Was glauben Sie, wo geht es besonders kundenunfreundlich zu?“ jeder Dritte (36,1 Prozent) den Versicherungsbereich angibt, ist es bei den 14- bis 29-Jährigen sogar jeder Zweite (50,1 Prozent). Dabei ist der Wert in Berlin am höchsten (64,2%) und in Baden-Württemberg am niedrigsten (27,8 Prozent). Insgesamt ist die Unzufriedenheit im Osten etwas höher (46,3 Prozent) als im Westen (44,0 Prozent). Auch hinsichtlich der Geschlechter lassen sich Unterschiede feststellen: So halten mehr Männer (48,9 Prozent) als Frauen (39,2 Prozent), die Versicherungsbranche für kundenunfreundlich.

Dietmar Braun