Deutliche Steigerung bei Hahn Gruppe

Thomas Kuhlmann, Mitglied des Vorstandes der Hahn Gruppe / Foto: © Hahn Gruppe

Im vergangenen Jahr hat die Hahn Gruppe ihre Vermietungsleistung deutlich gesteigert und die Aktivitäten in der Projektentwicklung voran getrieben. Bei den Fonds wurde weniger eingeworben als im Vorjahr.

Die Hahn Gruppe hat die gute Marktsituation des vergangenen Jahres zur Portfolio-Optimierung genutzt und Immobilien im Wert von 85 Mio. Euro verkauft. Demgegenüber standen Immobilienkäufe im Wert von 41 Mio. Euro, sodass das Gesamttransaktionsvolumen bei 126 Mio. Euro lag und damit knapp unter der Vorjahresmarke von 134 Mio. Euro. Deutlich höher als im Vorjahr lag hingegen die Vermietungsleistung: Wurden im Jahr 2017 insgesamt 78.000 m² neu bzw. nachvermietet, waren es 2018 ca. 120.000 m². Alleine auf die fünf größten Mietvertragsabschlüsse entfielen 45.000 m². Bei diesen wurden sehr langfristige Mietverträge mit bonitätsstarken Betreibern aus der Lebensmittelbranche (tegut, familia und EDEKA) sowie dem Baumarksektor (Bauhaus und toom) geschlossen.

Im Zuge der Aufwertung und Optimierung des Immobilienportfolios hat die Hahn Gruppe insbesondere die Aktivitäten des Projektentwicklungsbereichs vorangetrieben. Beispielsweise wurde im vergangenen Jahr ein Fachmarktzentrum in Essen durch den Anbau eines zusätzlichen Baukörpers um ca. 6.000 m² Mietfläche erweitert.

Ende vergangenen Jahres verwaltete die Hahn Gruppe ein Immobilienvermögen von ca. 2,8 Mrd. Euro und hielt damit das Vorjahresniveau. Ebenfalls auf Vorjahresniveau liegt die Vermietungsquote von ca. 98 %.

Zwei neue Fonds

Im vergangenen Jahr legte die DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH zwei geschlossene Publikumsfonds mit einem Investitionsvolumen von 41 Mio. Euro erfolgreich auf. Für ihre Fonds warb die Hahn Gruppe insgesamt 78 Mio. Euro Eigenkapital ein und verfehlte damit den Vorjahreswert von 102 Mio. Euro deutlich. Von dem neu eingeworbenen Eigenkapital entfielen 28 Mio. Euro auf das Privatkundengeschäft. Für den offenen Spezial-AIF HAHN German Retail Fund II gaben institutionelle Investoren Zeichnungszusagen in Höhe von 50 Mio. Euro ab. Der institutionelle Immobilienfonds investiert mit einem Ziel-Fondsvolumen von bis zu 500 Mio. Euro in den Aufbau eines diversifizierten Portfolios aus großflächigen Einzelhandelsimmobilien. Aktuell beträgt das Investitionsvolumen ca. 186 Mio. Euro und steht insbesondere Stiftungen, Versorgungseinrichtungen und Pensionskassen noch zur Zeichnung offen.

Thomas Kuhlmann, Mitglied des Vorstands, erwartet für die Hahn Gruppe eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung: „Wir werden den Weg des qualitätsorientierten Wachstums in 2019 weiter fortsetzen. Im Jahresverlauf beabsichtigen wir, sowohl Publikumsfonds als auch einen weiteren offenen Immobilien-Spezialfonds neu aufzulegen. In der Akquisition streben wir nicht nur den Zukauf attraktiver Immobilienobjekte an, sondern sind auch stark an aussichtsreichen Projektentwicklungsvorhaben interessiert.“ (ahu)

www.hahnag.de