Der US-Dollar wird erneut erfolgreich das Vermögen internationaler Investoren sichern!

Wolfgang J. Kunz, Sales Director DNL / Foto: © DNL

Eigentlich wollte ich heute detailliert über Besonderheiten und Vorteile von LEED zertifizierten Immobilien berichten. Jedoch aufgrund der momentanen wirtschaftlichen Situation in den USA und in Deutschland, bin ich der Meinung, zunächst hier kurz zu informieren, warum die USA, insbesondere der Südosten, durch ihre Wirtschaftskraft und den US-Dollar weiterhin der sichere Hafen für Vermögen sind.

Es macht einfach keinen Sinn, Amerika ständig mit der Wirtschaftsleistung Deutschlands zu vergleichen. Wenn man die Vereinigten Staaten schon in den Vergleich ziehen möchte, dann muss man dies mit ganz Europa machen. Dann sieht das Ganze direkt anders aus, und das Ergebnis fällt zugunsten der USA aus.

In der EU haben wir den Nachteil, dass die Länder sich untereinander mit Geldern unterstützen und dadurch ihre eigene Wirtschaft schwächen. Jetzt, Mitte Mai, haben Deutschlands Bundeskanzlerin und Frankreichs Präsident den gemeinsamen Vorschlag gemacht, einen Euro-Fonds über 500 Milliarden € zur Unterstützung der durch die Pandemie finanziell geschwächter EU-Länder aufzulegen. Schweden, Niederlande und Österreich wehren sich spontan, dieses Geld einfach abzugeben. Sie fordern, dass es sich bei diesen Zahlungen, zum Beispiel für Italien und Spanien, um Darlehen handeln soll, die auch zurückgezahlt werden müssen.

Wie dem auch sei, die Leistung von 500 Milliarden € Darlehen erhöhen die sowieso schon herausgegebenen Darlehen zur Unterstützung und schwächen den Euro nachhaltig.

Ich berichtete in meinen vorangegangenen Online Präsentationen bereits mehrfach über die zu befürchtende Rezession, wo Wirtschaftsweise darüber diskutieren, in welcher Form „V, W, U oder L“ diese wohl zu erwarten ist. Die Mischung aus dem Fluten der Eurozone mit Euro – Hilfen in Kombination mit einer einhergehenden Rezession, führen zu hohen Wertverlusten, die auch der Sparer oder Anleger zu tragen hat.

Warum die Situation in Europa nicht mit der in den USA verglichen werden kann, lesen Sie auf Seite 2