Deka Immobilien veräußert Bürokomplex in Seoul

33e032aad143037a.fotolia_13529597_xs.jpg
© nicothein - Fotolia.com

Die Deka Immobilien GmbH, Frankfurt am Main, hat das voll vermietete Büroobjekt “Eugene Investment & Securities Building” in Seoul, Südkorea, für rund 123 Millionen Euro verkauft. Dies teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit.

(fw/kb) Käufer ist die koreanische “Public Officials Benefit Association”, eine halbstaatliche Fondsgesellschaft, die Pensionsgelder von Staatsbeamten verwaltet. Die Liegenschaft befand sich seit September 2004 im Bestand des Offenen Immobilien-Publikumsfonds “Deka-Immobilien Global”. Bei einem Investitionsvolumen von knapp 70 Millionen Euro im Jahr 2004 konnte laut Deka jetzt ein Verkaufspreis erzielt werden, der rund 30 Prozent über dem aktuellen Sachverständigenwert von rund 95 Millionen Euro liegt.

Der Deka Bank-Konzern ist nach eigenen Angaben der größte Anbieter von Offenen Immobilienfonds in Deutschland. Deka Immobilien ist für den An- und Verkauf von Immobilien, das Management dieser Assets und alle weiteren Immobilien-Dienstleistungen sowie für die Produktentwicklung zuständig.

www.deka-immobilien.de