Datenschutz und IT-Risikomanagement

Die Spione und Datendiebe kommen über das Internet. Um diese Risiken zu managen ist die Aktualisierung der präventiven Abwehr genauso wichtig, wie die Betreuung durch Experten.

2016-01-26 (fw/db) Am 28. Januar 2016 jährt sich der europäische Datenschutztag bereits zum neunten Mal. Das Ziel des auf Initiative des Europarats ins Leben gerufenen Aktionstags ist, die Bürger und Unternehmen Europas für das Thema Datenschutz zu sensibilisieren. Darauf weist der Münchener Spezialversicherer Hiscox in einer aktuellen Medienmitteilung hin.

„Alle Unternehmen sind in der Pflicht, verantwortungsvoll mit sensiblen Daten umzugehen. Die Umsetzung technischer Sicherheitsstandards ist bereits oft im Fokus. Nach unserer Erfahrung sind Geschäftsführer aber nicht hinreichend auf den Ernstfall, wie bei einem Cyber-Angriff oder einem Datenschutzvorfall, vorbereitet. Knapp 40 Prozent der Digitalunternehmen haben nach einer Studie von Hiscox und forsa zum Beispiel keinen konkreten Plan für einen Krisenfall. Dabei sind eine schnelle Reaktion beim Beheben der Schäden, proaktive Kommunikation mit dem Kunden sowie professionelle Öffentlichkeitsarbeit ebenso wichtig wie technische Sicherheitsvorkehrungen und Teil einer guten Cyberabsicherung. Dies sollte stärker in das Blickfeld der Unternehmer genommen werden“, mahnt Ole Sieverding, Cyber-Experte beim Spezialversicherer Hiscox.

finanzwelt-Fazit: Das Risiko-Management bei IT-Risiken beginnt bei der Wahl des spezialisierten Versicherungsmakler und dessen Einkauf von geeigneten Versicherungslösungen und Service. Bei dem Thema Datenschutz und Cyber-Kriminalität sind nicht nur das Deckungskonzept und die Prämie für Versicherungsschutz entscheidend, sondern der Mehrwert aus Beratung und Prävention.

Dietmar Braun