Das erwartet die Branche von 2019

Foto: © M.Dörr & M.Frommherz - stock.adobe.com

Den Pools stehen große Zeiten bevor, die Zahl der Makler wird steigern, angesichts der Regulierung wird die Weiterbildung an Bedeutung gewinnen und die Gothaer möchte in der KV mehr als nur ein Leistungserbringer sein. All dies und noch viel mehr sehen Sie in der ersten Ausgabe von MaklerTV.

Der Beginn eines neuen Jahres ist auch immer eine gute Gelegenheit, in die Zukunft zu blicken. Dies macht auch die Gothaer Versicherung in ihrem Kanal MaklerTV und befragte Vertriebs- und Branchenexperten nach Trends und Schwerpunktthemen für 2019.

Pools werden an Bedeutung, Makler an Zahl hinzugewinnen

Den Anfang der Jahresausblicke macht Norbert Porazik. Der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter von Fonds Finanz spricht mit MaklerTV-Moderatorin Inga Wegemann über gesetzliche Änderungen und Produktneuerungen am Markt. „Der verpflichtende Arbeitgeberzuschuss in der bAV ist ein guter Anlass, den Kunden zu kontaktieren und von den Vorteilen zu einer bAV zu überzeugen – sowohl im Bestand als auch im Neugeschäft“, so Porazik, der zudem an eine rosige Zukunft des Poolmarktes in Deutschland glaubt. „Wegen der erstklassigen technischen Unterstützung – zum Beispiel durch stets aktuell gehaltene CRM-Systeme – werden Makler noch größere Anteile ihres Geschäfts bei Pools einreichen.“ Hinzu komme, dass durch den Personalabbau in der Ausschließlichkeit –und beim Bankenvertrieb eine Vielzahl neuer Makler auf den Markt kommen werde.

Weiterbildung wird immer wichtiger

Auch Dr. Katharina Höhn kommt bei MaklerTV zu Wort. Die Hauptgeschäftsführerin des Berufsbildungswerks der Deutschen Versicherungswirtschaft spricht über die Zukunft der Initiative „gut beraten“. Diese stärke auch weiterhin die Reputation der Branche und decke im Übrigen auch sämtliche Anforderungen ab, die sich aus der neuen Weiterbildungspflicht ergeben würden. Höhn spricht zudem über die Änderungen, die sich durch IDD ergeben, Stichwort Weiterbildungszeit bei unterjährigem Tätigkeitsbeginn: Hier hat der Gesetzgeber knallhart die Perspektive des Kunden eingenommen – den es letztlich nicht interessiert, ob ein Vermittler wegen Elternzeit oder Sabbatical ein halbes Jahr nicht vertrieblich tätig war“, so Höhn. „Stattdessen vertraut der Kunde darauf, dass auch dieser Personenkreis sich im vollen Umfang auf dem Laufenden halte.“

Ein Versicherer der sich kümmert

Den Abschluss der Jahresausblicke bildet Oliver Schoeller. Der Vorstandsvorsitzende der Gothaer Krankenversicherung spricht mit Inga Wegemann darüber, wie die Krankensparte des Versicherers in diesem Jahr den Umbau von einem reinen Leistungserbringer zum Gesundheitsdienstleister vorantreiben möchte. So ermöglicht der Versicherer Auslandsreisenden künftig die Kontaktaufnahme zu einem deutschen Arzt per Video. Vertriebspartner wiederum profitierten von konsequent am Maklermarkt ausgerichteten Prozessen und digitalen Antragsstrecken. „So kann der Makler sich in seiner kostbaren Zeit voll auf den Kunden konzentrieren“, so Schoeller. Und auf Produktseite? „Der Bereich der betrieblichen Krankenversicherungen wird erheblich an Momentum gewinnen“, ist sich Schoeller sicher. Außerdem sei die Krankenvollversicherung wieder voll da: „Jeder Kunde, der sich für die PKV entscheidet, wird zwei-, drei- oder viermal in seinem Leben sagen: ‚Das war die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe.‘“

Die ausführlichen Gespräche sind über den Gothaer YouTube-Kanal www.youtube.de/mygothaermakler oder das Gothaer Makler-Portal www.makler.gothaer.de/maklertv zu sehen. (ahu)

www.gothaer.de