Das Allerwichtigste ist das Bauchgefühl

finanzwelt: Machen Sie denn auch Produkt- bzw. Plausibilitätsprüfungen?
Sommer: Die Produktprüfung ist nicht Teil unseres Dienstleistungspaketes. Viele unserer Partner prüfen die von ihnen vertriebenen Produkte selbst. Daher benötigen sie eine solche Dienstleistung nicht und erfragen sie auch nicht. Für die Partner, die eine Produktprüfung wünschen, bieten wir dies als modulare Dienstleistung durch einen unabhängigen externen Partner an. Dieser Partner wird nicht von Produktanbietern oder uns finanziert, sondern unmittelbar vom Vermittler. Andernfalls würden wir einen klaren Interessenskonflikt sehen. Dies allein schon deshalb, weil nicht jedes Produkt die gleiche Provisionsmarge für Großhändler bietet.

finanzwelt: Was machen Sie noch neben dem Einkauf?
Sommer: Wir sind Auslagerungsdienstleister für Banken, aber auch für große oder mittlere Vertriebe. Dabei begleiten wir unsere Partner z. B. bei der gesamten Auftragsabwicklung, der Digitalisierung sämtlicher Dokumente und stellen eine vollumfängliche IT-Plattform – auch individualisiert – zur Verfügung. Darüber hinaus bieten wir unseren Partnern an Vertriebsunterstützungsmaßnahmen, wie Webinare oder Veranstaltungen zu koordinieren. Bestes Beispiel: Wir unterstützen Vermittler bei der Organisation und Umsetzung von Endkundenveranstaltung.
Grundler: Wir arbeiten lieber mit weniger Vermittlern, aber mit denen dafür auf einer intensiven und persönlichen Ebene zusammen. Wir wollen kein Massengeschäft betreiben. Unsere Fonds haben Laufzeiten von sechs bis acht Jahren. Dann kommt die Vertriebsnachsorge. Der Vertrieb hat da einen extrem großen Aufwand. Deshalb gibt es bei unseren Produkten auch mehr Provision. Es muss da auch sehr viel Kommunikation stattfinden, also schon während der Laufzeit zwischen uns und unseren Vertriebspartnern. Wie bieten zusätzlich Kundenwebinare an, versenden Newsletter etc.
Thies: Wir versuchten, dem Vertrieb den Vertrieb so leicht wie möglich zu machen. Wir bieten ein komplettes Vertriebskit mit Produktunterlagen, Marketingunterlagen, unterschiedliche Fachpräsentationen, Musterschreiben etc. Also ein breites Repertoire, aus dem sich der Vermittler nach dem Baukastensystem das Benötigte rausholen kann. Uns ist es wichtig, komplexe Zusammenhänge leicht zu erklären. (lvs)