“Dadurch können wir unser Angebot erweitern”

Sergio P. Ermotti, CEO der UBS Group / Foto: © UBS

Durch den Zusammenschluss des UBS Fondscenters mit Clearstream Fund Desk entsteht eine B2B-Fondsvertriebsplattform mit einem verwalteten Vermögen in dreistelliger Milliardenhöhe entstehen. Was sich dadurch für Kunden und Fondsanbieter ändert.

Wie die UBS Group AG und die UBS AG heute bekannt gaben, werden 51,2 % der Anteile an der zum Unternehmensbereich Asset Management gehörenden Plattform UBS Fondscenter an Clearstream verkauft, den Nachhandelsdienstleister der Gruppe Deutsche Börse. Nach Abschluss der Transaktion wird Fondscenter mit dem Fund-Desk-Geschäft von Clearstream zusammengelegt, wodurch eine der beiden größten B2B-Fondsvertriebplattformen mit Präsenz in Europa und Asien entstehen wird. Die verbleibenden 48,8 % am kombinierten Geschäft wird UBS weiterhin behalten und eine Vereinbarung eingehen, die ihr ermöglicht, ihren Anteil später an Clearstream zu verkaufen.

Die neu geschaffene Plattform wird unter dem Namen Fondscenter firmieren und ein Vermögen von ca. 230 Mrd. Dollar verwalten. Zudem werden ca. 340 Vertriebspartner mit mehr als 450 Fondsanbietern und über 75.000 weltweit verfügbaren Investmentfonds und Anteilsklassen miteinander verbunden. UBS und Clearstream schließen im Rahmen des Verkaufs langfristige Kooperationsvereinbarungen zur Bereitstellung von Dienstleitungen für die UBS-Unternehmensbereiche Global Wealth Management und Asset Management sowie für Corporate & Institutional Clients ab.

Verkauf soll bald über die Bühne gehen

Der Verkauf, der den üblichen Abschlussbedingungen unterliegt, wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres abgeschlossen sein. UBS geht davon aus, dass sie nach dem Abschluss der Transaktion einen Gewinn nach Steuern in Höhe von ca. 600 Mio. Dollar und eine Erhöhung des harten Kernkapitals von ca. 400 Mio. Dollar ausweisen wird. Das Fondscenter wird UBS dekonsolidieren und ihre Minderheitsbeteiligung daran als Beteiligung an einem verbundenen Unternehmen ausweisen. Im Rahmen des Verkaufs werden die Mitarbeiter des Fondscenters zu Clearstream wechseln und das Managementteam wird führende Positionen im kombinierten Geschäft einnehmen. Dadurch wird für die Kunden und Fondsanbieter Kontinuität erreicht.

“Wir freuen uns über diese Vereinbarung mit Clearstream und bauen damit auf der erfolgreichen Beziehung auf, die wir mit dem Unternehmen und der Gruppe Deutsche Börse schon seit vielen Jahren pflegen. Durch diese Transaktion und unsere langfristige Zusammenarbeitsvereinbarung können wir das Angebot für unsere Kunden sowohl erweitern als auch vertiefen und einen erheblichen Mehrwert für unsere Aktionäre schaffen“, so Sergio P. Ermotti, CEO der UBS Group AG.

„Dank der größeren Breite der Kompetenzen und der langfristigen Verpflichtung von Clearstream zur Weiterentwicklung des kombinierten Geschäfts schaffen wir ein höchst attraktives Angebot für unsere Kunden. Gleichzeitig können wir uns im Asset Management durch diesen Verkauf verstärkt auf die Umsetzung unserer strategischen Prioritäten konzentrieren, um weiter profitables Wachstum voranzutreiben“, ergänzt Suni Harford, President UBS Asset Management. (ahu)