CONSUS startet durch

Foto: © Elnur - fotolia.com

Mit Hilfe von publity möchte CONSUS einer der führenden Player auf dem deutschen Büroimmobilienmarkt werden. Deshalb geht das Unternehmen nun auch an die Börse.

Ab 13. April werden voraussichtlich die Aktien der CONSUS Commercial Property AG Freiverkehr der Börse München im Handelssegment m:access gehandelt. Am 31. März billigte die BaFin den entsprechenden Wertpapierprospekt.

Der Immobilieninvestor hat bereits im Vorfeld der Börsennotierung eine Bezugsrechts-Kapitalerhöhung mit anschließender Privatplatzierung bei ausgewählten Investoren erfolgreich abgeschlossen und insgesamt 2,2 Mio. Aktien zu einem Preis von 15 Euro platziert, womit die Anzahl der ausgegebenen Aktien auf 24,2 Mio. Stück stiegt. Die Kapitalerhöhung ist bereits vollständig eingezahlt und im Handelsregister eingetragen.

Um in den nächsten Jahren einer der maßgeblichen Büroimmobilien-Investoren in Deutschland zu werden, wurde eine Dealpipeline von 1,5 Mrd. Euro aufgebaut. Damit soll schnellstmöglich ein Immobilienbestand mit Objektgrößen zwischen 10 und 25 Mio. Euro aufgebaut werden, vor allem im Segment “Value-add”. Die Investitionen sollen hauptsächlich in deutschen Metropolregionen erfolgen. Der erste Schritt wurde bereits getan, denn es wurden, deutlich unter Marktwert, zehn renditestarke Gewerbeimmobilien mit einem Marktwert von 200 Mio. Euro erworben. Die einzeln von unterschiedlichen Verkäufern gekauften Objekte werden voraussichtlich dieses Quartal in den Bestand von CONSUS übergehen.

publity übernimmt Asset Management

Um den Ausbau des Bestandsportfolios voranzutreiben, hat CONSUS mit publity eine umfangreiche Zusammenarbeit als Asset Manager vereinbart. Die Leipziger werden für CONSUS nach geeigneten Büroimmobilien suchen und den Erwerbsprozess nach Zustimmung durch den Vorstand von CONSUS begleiten. Außerdem wird publity bei der anschließenden Wertentwicklung der Objekte unterstützendend tätig sein. Für publity besteht durch die Zusammenarbeit keine Gefahr eines Interessenskonfliktes, denn CONSUS besetzt mit dem Ankaufprofil eine Nische, die bislang von keinem anderen Investor der Leipziger ausgefüllt wird. Zur Zusammenarbeit mit publity passt auch, dass Thomas Olek, Gründer und Hauptaktionär der von publity, größter Einzelaktionär für CONSUS ist. Olek hält ein Viertel der Aktien und hat sich, wie Jochen Barthelmäs, Vorstandsvorsitzender von CONSUS, zu einer 18-monatigen Haltefrist verpflichtet.

Barthelmäs zeigt sich sehr zufrieden über die erfolgreiche Vereinbarung mit publity: „Wir wollen unser Portfolio schnell erweitern. Bei Büroimmobilien mit Werten zwischen 10 und 25 Mio. Euro adressieren wir ein Segment mit großem Potenzial, das es uns ermöglicht, hohe Mieteinnahmen und hohe Funds from Operations (FFO) zu erwirtschaften. Mit publity haben wir dabei einen Dienstleister an der Seite, der über hervorragenden Marktzugang verfügt und es uns ermöglichen wird, eine umfangreiche, werthaltige Dealpipeline aufzubauen.“ (ahu)