CDS-Werte (beängstigend) hoch

269cd1ec93216e51.credit_default_swap.jpg

Die Credit Default Swap (CDS)-Werte von im deutschen Markt agierenden Banken sind in den vergangenen Monaten erneut deutlich angestiegen.Der Mittelwert der von Scope Analysis berücksichtigten Banken betrug zum Stichtag Ende Juni 2010 129,4 Basispunkte, so die Berechnungen der Ratingagentur in einer aktuellen Studie.

(fw/ah) Credit Default Swap – spätestens seit der Finanzkrise 2008 ist dieser Indikator eine nicht zu unterschätzende Größe. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Finanzkrise hatten einige Banken einen Wert jenseits der 300 Basispunkte. Zwischenzeitlich hatten sich die Werte wieder auf einen normalen Pegel wiedergefunden, aber neuerdings ist ein spürbarer Anstieg wieder festzustellen. Vor allem die Sorgen um Insolvenzgefahren und um die hohe Staatsverschuldung einiger europäischer Staaten sowie die damit einher gehende Euro-Schwäche habe die Unsicherheitin den Märkten und damit die CDS-Werte nach oben getrieben, so die Studie.Staatspapiere gefährdeter europäischer Länder wie Griechenland seien breit in den Anleiheportfolios von Banken vertreten und verfestigten den Eindruck der Märkte über ein nach wie vor erhebliches Abschreibungspotenzial in den Bankbilanzen.

Trotz der eingeleiteten Notfallmaßnahmen von IWF, Europäischer Union sowie der Länderregierungen für die Sanierung ihrer Staatshaushalte haben sich die durch die CDSWerte ausgedrückten Risikoaufschläge noch nicht maßgeblich zurückgebildet. Anfang des Jahres lag der CDS-Wert im Branchendurchschnitt noch bei 78,8 Basispunkten; die Märkte hatten sich weitgehend beruhigt. Doch nach den Turbulenzen um den Euro erreichte der CDS-Mittelwert am 1. Juni mit 162,5 Basispunkten wieder einen Höchststand im ersten Halbjahr 2010.

In den Wochen vor und nach der Insolvenz von Lehman waren Werte im Branchenmittel von über 300 Basispunkten erreicht worden. „Normale“ CDS-Stände bei ruhigen Marktverläufen liegen bei deutlich unter 50 Basispunkten. Hohe CDS-Werte sind derzeit vor allem bei Morgan Stanley (210 BP) sowie der Royal Bank of Scotland (180 BP), der Citigroup (161 BP), der HSH Nordbank (151 BP) sowie Goldman Sachs (150 BP) anzutreffen. Wesentlich niedrigere Risikoaufschläge deutlich unter dem
Marktdurchschnitt verlangen die Märkte dagegen bei der HSBC Bank (61 BP), der Rabobank (69 BP) sowie JPMorgan Chase (84 BP).

Credit Default Swaps (CDS) geben Aufschluss darüber, wie der Markt kurzfristig das Ausfallrisiko eines Emittenten bewertet. Der Wert zeigt den Risikoaufschlag an, den Kapitalgeber am Markt für die Anleihen eines Emittenten verlangen, um dessen Ausfallrisiko abzudecken. Eine fundierte Bonitätsanalyse ersetzt die CDS-Betrachtung freilich nicht; sie spiegelt die aktuelle Marktmeinung in Bezug auf die fragliche Adresse wider. Sie kann sich kurzfristig ändern, wird aber als Frühindikator bei sich zuspitzenden Risiken gesehen, welche die herkömmlichen, auf Fundamentalanalyse basierenden und damit zum Teil rückwärts gerichteten Credit Ratings noch nicht anzeigen.

Scope beobachtet Credit Default Swaps bereits seit Jahren bei der Bonitätsbetrachtung von Banken in ihrer Eigenschaft als Zertifikateemittenten. Darüber hinaus fließt die Veränderung von CDS-Werten permanent in das Scope-Risikokontrollsystem ein, mit dessen Hilfe Vertriebe und Vermögensverwalter sämtliche Zertifikaterisiken kontinuierlich überwachen.