Cavaliere auf Verfolgungswahn

Mit deutschen Maßstäben kann und sollte man die italienische Politik nicht beurteilen. Zu unterschiedlich sind die Systeme und Protagonisten. An Silvio Berlusconi reiben sich die Gemüter. Nun glaubt er (mal wieder), dass die Justiz ihm grundlos ans Leder will. Ein Drama in x- Akten.

(fw/ah) “Die wollen mich am Kreuz!”, soll er laut einem Medienbericht „Der Welt” gesagt haben. Steuerhinterziehung und Förderung der Prostitution werden ihm vorgeworfen, heute geht es um die nächtlichen Sex-Partys. Die Anklage der Staatsanwaltschaft spricht von einem “Prostitutions-System in Arcore” inklusive Sex mit Minderjährigen.
Doch das ist nicht alles – in einem Eilverfahren geht es um den Verdacht des Stimmenkaufs. Berlusconi soll vor Jahren den Senator De Gregorio mit drei Millionen Euro bestochen haben, von dessen Mittelinks-Lager zu seinem Parteienbündnis übergelaufen zu sein.
Noch hat Italien keine handlungsfähige Regierung, das Land taumelt; jeden Tag geben 1000 italienische Firmen auf. Altlasten helfen da wenig…