Catella: Parkhaus-Investments im Fokus

Foto: © tl6781 - fotolia.com

Parkhäuser waren bisher kaum auf dem Radar von Investoren. Die anhaltende Renditekompression traditioneller Immobilieninvestments ändert dies. Aktuell gibt es in Europa rund 300 Millionen öffentliche Parkplätze und 48.000 Parkhäuser – die Anbieterstruktur ist allerdings stark atomistisch geprägt und kaum standardisiert.

(fw/rm) Gegenwärtig werden Investoren auf Parkhäuser durch zwei Aspekte aufmerksam: das Cash- und das Wertsteigerungspotenzial. Die Aussichten für beide sind in den kommenden Jahren quer durch Europa nach Analyse von Catella ausgesprochen positiv zu bewerten. Aktuell liegen die durchschnittlichen Ankaufsrenditen in Europa bei rund 6,5 Prozent, also deutlich über denen der traditionellen Investmentvehikel „Büro“ und „Einzelhandel. Dies sind nur einige Ergebnisse der Catella Analysten im aktuellen September Market Tracker 2016.  Die Grundgesamtheit des Parkhausmarkts in Europa definiert Catella mit rund 48.000 Objekten. Davon sind ca. 40 Prozent in der Hand von Kommunen und Handelsunternehmen (z.B. Shopping Centern), 30 Prozent sind dem Eventbereich (z.B. Theater/Kino) zuzuordnen und rund 10 Prozent lassen sich an den jeweiligen Flughäfen lokalisieren. Etwa 20 Prozent sind einer diffusen Nutzerstruktur zuzuordnen.  In Bezug auf den Ertrag der Parkhäuser (europäischer Gesamtumsatz im Jahr 2015 von 8,58 Mrd. Euro) hat Deutschland mit rund 25 Prozent am Gesamtumsatz den größten Marktanteil – gefolgt von Frankreich (17 Prozent), Großbritannien (16 Prozent), Italien (15 Prozent) und Spanien (8 Prozent). Setzt man die Off-Street-Parkplätze in das Verhältnis zur Einwohnerzahl, fällt auf, dass insbesondere die nordischen Länder einen hohen Ausstattungsgrad aufweisen. Schweden und Finnland liegen mit 9,82 Prozent und 8,25 Prozent deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 5,4 Prozent. In Deutschland liegt der Wert bei 6 Prozent und in Italien nur bei 2,3 Prozent.  “Die Trends zu Car-Sharing, Elektrofahrzeugen und hochautomatisiertem Fahren sind kein Nachteil für die Investition in Parkhäuser. Im Gegenteil: Sie verstärken eher die Nachfrage nach bezahltem Parkraum“, sagt Dr. Thomas Beyerle, Head of Group Research bei Catella. Der in der Regel hohe Nachfrageüberhang stärkt die Marktmacht der Betreiber und macht tendenziell höhere Preise durchsetzbar. www.catella.com/de