Solvium erweitert Angebot

Solvium Capital bringt zwei neue Vermögensanlagen in Standardcontainer auf den Markt und setzt die Container Select Plus-Serie fort. Anleger können dabei von Vergünstigungen profitieren. Die Mietlaufzeit der Angebote Container Select Plus Nr. 3 und 4 beträgt...

CH2 mit neuem Containerangebot

Zum Jahresauftakt brachte die CH2 AG ein neues Container-Direktinvestment der BoxDirect Grupppe in den Vertrieb. Dank eines besonderen Highlights können die Investoren weiterhin mit einer sicheren Zahlung rechnen. Das Containerportfolio der Direktinvestment-Angebote No. 240...

creditshelf emittiert über 200.000 Aktien

Der Mittelstandsfinanzierer creditshelf hat sein Kapital um einen zweistelligen Millionenbetrag erhöht. In Kürze werden die Aktien des Unternehmens an der Börse gehandelt. creditshelf hat 206.250 Aktien zu einem Angebotspreis von 80 Euro/ Aktie bei Investoren...

Freispruch für Turgut

Michael Turgut, von Medien gerne Herr Graumarkt genannt, wurde am 13.3.2018 auf Initiative der Staatsanwaltschaft vom Vorwurf des Betruges freigesprochen. Im exklusiven Interview mit Michael Turgut und seinen Anwälten, Dr. Marc Langrock von der...

Auf sicheren Füßen

(fw/ah) Die Genehmigung sieht die Verwaltung von geschlossenen inländischen Publikums-AIF und geschlossenen inländischen Spezial-AIF vor und erstreckt sich zunächst auf die Asset-Klassen Flugzeuge, Immobilien und Schiffe.
Mit der KVG-Zulassung hat die Dr. Peters Group den letzten Schritt der Regulierung getan und somit die Weichen für neue Produkte und die Zukunft des Unternehmens gestellt. Geschäftsführer des Tochterunternehmens sind Dr. Albert Tillmann und Andreas Gollan.

„Damit sind wir nach anstrengender und intensiver Vorbereitungszeit in der Lage, unseren Anlegern und Investoren neue Sachwertinvestitionen nach den Regularien des KAGB anzubieten." kommentiert Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group, die Zulassung durch die BaFin.


www.dr-peters.de
Dsseldorf.jpg

KGAL investiert am Rhein

(fw/ah) Konkret handelt es sich um ein mehrgeschossiges Wohnhaus im Stadtteil Heerdt. Der Wohnimmobilien-Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2, ein Gemeinschaftsfonds mit HANSAINVEST Hanseatische Investment GmbH, hat mittlerweile ein Fondsvolumen von rund 420 Millionen Euro.

Das im Dezember 2013 erworbene 18-geschossige Wohnhochhaus erfährt derzeit eine vollständige Sanierung und wird nach Fertigstellung im ersten Halbjahr 2014 sowohl technisch als auch optisch Neubaustandards erfüllen. Nach Abschluss der umfangreichen Revitalisierungsmaßnahmen werden sich mehr als 300 Wohn- und Gewerbeeinheiten auf eine Mietfläche von rund 20.000 m² verteilen.

Da das Objekt überwiegend kleinere und bezahlbare 1- bis 2-Zimmer-Wohnungen aufweist, ist es besonders interessant für Young Professionals und Berufspendler. „Die pulsierende Rheinmetropole Düsseldorf erhält mit diesem Wohnturm ein neues Highlight mit faszinierendem Panoramablick. Darüber hinaus betrachten wir dieses Objekt für unseren Fonds als nachhaltiges Investment und als attraktive Bereicherung mit wegweisender Perspektive", so Stefan Ziegler, Geschäftsführer der KGAL Investment Management GmbH & Co. KG.


www.kgal.de
Manhattan.jpg

Hamburg Trust platziert US-Fonds

Das Volumen des Eigenkapital-Fonds beträgt 7,5 Millionen US-Dollar zuzüglich drei Prozent Agio, die Zielrendite soll bei durchschnittlich acht Prozent vor Steuern liegen. Als erste Investments wurde zwei Finanzierungen erworben, u.a. an dem Bürogebäude 666 Fifth Avenue in New York mit einem Discount von 25 Prozent auf den Nominalwert. Die Laufzeit der Beteiligung beträgt sechs Jahre mit fünf einjährigen Verlängerungsoptionen. Die Mindestzeichnungssumme lag bei 100.000 US-Dollar.

Hamburg Trust ist ein Spezialist für Immobilieninvestments und bietet geschlossene Immobilienfonds für private und Spezialfonds für institutionelle Investoren an.

www.hamburgtrust.de

DFV lockt mit eigener Ownersclub Card

(fw/ah) Mit der Karte genießen Anteilseigner besondere Vorteile, unter anderem erhalten sie zehn Prozent Nachlass auf spezielle Arrangement-Preise, Upgrades in die nächst höhere Zimmerkategorie sowie Preisvorteile bei Spa & Wellness Behandlungen und in der gesamten Gastronomie des Hotels. Beispiele: Ownersclub-Mitglieder können ein spezielles Golf-Arrangement oder ein besonderes „Seebühnen-Paket" inkl. Eintrittskarte für die Bregenzer Festspiele in Anspruch nehmen.

„Mit der Ownersclub-Karte wollen wir auf die diversen Anfragen unserer Investoren reagieren, die immer wieder nach speziellen Angeboten fragen. Zusätzlich kann der Anleger sich vor Ort selbst vom Erfolg des Hotels überzeugen", so Tim Krömker, Vorstand der DFV Deutsche Fondsvermögen AG.

www.dfvag.com
Buss-Reachstacker.jpg

Mit Containern auf hoher See

(fw/hwt) Die Käufer können damit neue 20-Fuß-Standardcontainer erwerben. Ein Container kostet 2.300 US-Dollar. Die Mindestabnahme beträgt vier Stück. Ab elf Containern gibt es Rabatte. Die Mietdauer beträgt drei Jahre. Die Rendite liegt bei 4,27 % p.a. vor Steuern beziehungsweise 3,15 % p.a. nach Steuern (Internal Rate of Return, IRR). Wie bei Direktinvestments üblich, handelt es sich um eine reine Eigenkapitalinvestition. Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital, sagt dazu: „Der Trend zum Leasing hält an. Die Containervermieter ordern das dritte Jahr in Folge mehr Container als die Reedereien." Hintergrund seien die knappen Kassen der Reedereien. Dr. Baldeweg: „Die Linienreedereien mieten lieber Container statt sie selbst zu kaufen."

Vertragspartner der Anleger ist wie bei den Vorgängerangeboten Buss Global Direct Pte. Ltd., eine Tochterfirma von Buss Capital Singapur. Buss Global Direct vermietet die Container an Reedereien weiter. Die Containerkäufer erzielen aus der Vermietung regelmäßige, vertraglich festgelegte Einnahmen. Der Rückkaufpreis nach drei Jahren Mietdauer ist vertraglich auf 1.960 US-Dollar pro Container festgelegt. Marc Nagel, Geschäftsführer Vertrieb von Buss Capital: „Die Nachfrage nach US-Dollar-Angeboten steigt. Das hat sich bei unseren letzten Container-Angeboten gezeigt. Die Käufer schätzen außerdem die kurze Mietdauer und das einfache Konzept."

www.buss-capital.de
kgal.jpg

Scope: KGAL unter Beobachtung

(fw/hwt) Anlass sei der Eigentümerwechsel. Der mehrheitliche Verlust des institutionellen Hintergrundes berge grundsätzlich Risiken für die Unternehmensstruktur und die Marktpositionierung. Rund 90 % der Gesellschaftsanteile der KGAL wurden vorbehaltlich der Genehmigung durch die Bafin an die Privatinvestoren Francis Louvard und Gregory Ingram verkauft. Lediglich zehn % verbleiben bei den bisherigen Eigentümern – der Commerzbank, der Bayerischen Landesbank, der HASPA Finanzholding und Sal. Oppenheim.

Scope sieht hier grundsätzliche Risiken in Bezug auf die Organisations- und Finanzstruktur der KGAL. Im Rahmen des nun angestoßenen Review-Prozesses wird überprüft, wie sich nach Einschätzung von Scope die neue Eigentümerstruktur unter anderem auf die strategische Ausrichtung, die finanzielle Stärke, die Vertriebssituation, prozessuale Standards, Informationspolitik und Transparenz auswirken könnte. Die Übernahme der Gesellschaftsanteile erfolge zu einem Zeitpunkt der strategischen Neuorientierung der KGAL ausschließlich auf institutionelle Investoren. Zwar konnte das platzierte Eigenkapital im Jahr 2013 in dieser Zielgruppe signifikant gesteigert werden. Gleichwohl erwartet Scope, dass KGAL das Vertrauen der professionellen Anlegerschafft nach dem Eigentümerwechsel erneut bestätigen muss.

www.scoperatings.com