941a80a2c21e32e3.private_equity_veraeusserung.jpg

Private Equity: Wealth Cap will aufklären

(fw/kb) Unter der Adresse www.private-equity-verstehen.de will Wealth Cap für mehr Transparenz rund um die Anlageklasse sorgen. "Auf unserer Plattform bieten wir ein umfangreiches Informationsangebot. Es ist uns wichtig, Private Equity als Anlageform klar, deutlich und verständlich zu erklären", sagte Gabriele Volz, Geschäftsführerin Marketing, Vertrieb und Kundenservices.

Bisher hat Wealth Cap 16 Private-Equity-Beteiligungen im Publikumsbereich aufgelegt. Das platzierte Eigenkapital beläuft sich auf rund 600 Millionen Euro.

www.wealthcap.com

Publity kauft weiteres Hochhaus

(fw/hwt) Das moderne Büroobjekt liegt in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Köln/Bonn und verfügt über eine Gesamtmietfläche von über 23.000 Quadratmetern. Der 2003 fertig gestellte Bürokomplex des abc-Tower gliedert sich in die drei Gebäudeteile: Tower, Büro-Nebengebäude und ein Parkhaus mit 450 Stellplätzen. Der ellipsenförmige Büroturm zeichnet sich laut publity durch eine außergewöhnliche Architektur und eine hochwertige Ausführung sowie eine große Flächenflexibilität aus. Durch die Lage im Airport Businesspark ist der Flughafen Köln/Bonn in fünf Fahrminuten zu erreichen; die Fahrzeit zu Messe und Innenstadt beträgt dank der hervorragenden Verkehrsanbindung lediglich zehn Fahrminuten. Die Kaufentscheidung erfolgte auf Grundlage der von den Rechtsanwälten CMS Hasche Sigle durchgeführten Legal Due Diligence. „Der Erwerb des abc-Towers ist nach dem Offenbacher Citytower innerhalb eines Monats bereits der zweite Ankauf eines markanten Hochhauses. Auch der abc-Tower soll durch den Einsatz unseres Asset Managements aufgewertet und anschließend gewinnoptimiert wieder veräußert werden," so Thomas Olek, Vorstandsvorsitzender der publity AG.

www.publity.de
Fotolia_60535011_Subscription_XXL.jpg

Blindpools sind im Kommen

(fw/ah) Mehrobjekt- bzw. Portfoliofonds und Blindpools dominieren die Angebots-Palette bei Publikums-AIF – mit steigender Tendenz. Wie das Ratinghaus DEXTRO Ratings aktuell erhoben hat, sind knapp 93 % der aktuell geplanten Alternative Investment Funds sogenannte „risikogemischte Fonds", die in mindestens drei Objekte investieren. Die Entwicklung ist auf die neuen Vorschriften des KAGB zurückzuführen.

Die Einführung des KAGB hat ihre Spuren im Markt hinterlassen. Heute dürfen private Anleger nur noch sogenannte „risikogemischte" Fonds zeichnen, wenn sie nicht mehr als 10.000 Euro anlegen möchten. Für alle anderen, nicht risikogemischten Produkte müssen Privatinvestoren über mindestens 20.000 Euro verfügen, die sie in dem Fonds anlegen. Die neuen Vorschriften sollen Anleger mit geringeren Vermögen vor Totalverlusten schützen.

Von den neuen, nach Inkrafttreten des KAGB emittierten AIF, die sich derzeit in der Platzierung befinden, sind nach den Erhebungen von DEXTRO Ratings 13 von 17 Fonds risikogemischt.

Bei den derzeit noch in Planung befindlichen Fonds, die nach Angaben der Anbieter bis Anfang 2015 an den Vertriebsstart gehen sollen, sind bereits 14 von 18 Produkten oder knapp 93 % - 1.357 Mio. Euro - des geplanten Volumens risikogemischt.
„Die Emissionshäuser sehen eine stabile Nachfrage von Kunden, die weniger als 20.000 Euro in einem Produkt anlegen möchten", so bewertet Andrea Kühne, Leiterin Market Research von DEXTRO, diesen Trend. „Die Risikostreuung ist ein zugkräftiges Argument für Kunden, die dem Segment den Rücken gekehrt haben oder aufgrund der hohen Ausfallrisiken früher kein Investment in Erwägung gezogen hätten", fügt sie hinzu.
Die Risikomischung ist allerdings nicht in jeder Assetklasse zu beobachten. Beispielsweise sind alle derzeit in Platzierung befindlichen Flugzeugfonds nicht risikogemischt.

Der Trend zur Risikomischung in Kombination mit Schwierigkeiten bei der Vorfinanzierung der Sachwerte hat nach Beobachtungen von DEXTRO einen weiteren Effekt hervorgerufen: Innerhalb der risikogemischten Fonds finden sich mit wenigen Ausnahmen nur Blindpools. Von den 17 risikogemischten Produkten, die entweder bereits platziert werden oder kurzfristig geplant sind, stehen nur bei drei AIFs sämtliche Investitionsobjekte vor Vertriebsstart fest. Dagegen befindet sich unter den acht nicht risikogemischten Fonds in Platzierung und Planung kein einziger Blindpool. Der Grund für diese Entwicklung ist ebenfalls in der Zurückhaltung der Finanzinstitute bei der Ausreichung von Vorfinanzierungen zu sehen.

„Zwar hat der Trend zur Risikomischung das Totalverlustrisiko für den Anleger reduziert", resümiert Kühne. „Gleichzeitig investiert der Anleger oft in eine ‚Black Box' und muss die daraus möglicherweise entstehende Unsicherheit in Kauf nehmen." Je weniger die Produkte selbst aufgrund fehlender Information beurteilt werden könnten, umso wichtiger sei, so Kühne, der Track Record und die Management Qualität der betreffenden Anbieter.



www.dextrogroup.de

PROJECT erhält Auszeichnung für Berliner Immobilie

PROJECT Immobilien hat eine Auszeichnung für ein Objekt in Berlin erhalten. Vor allem der Mut der Planer, in dieser Lage zu bauen, wurde belohnt. Im „CityCarré“ an der Ecke Buddestraße 14 und Gorkistraße 26 a...
Solar.jpg

Lacuna-Mutter übernimmt PV-Projektierer

(fw/kb) Diese Expertise möchte Fronteris-Geschäftsführer Werner Engelhardt nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit von Iliotec zu stärken. „Wir freuen uns vor diesem Hintergrund auf die Realisierung neuer Projekte", so Lacuna-Vertriebsdirektor Ingo Grabowsky. „Aktuell gehen wir davon aus, im Herbst dieses Jahres mit unseren Planungen soweit zu sein, dass wir mit ersten Projekten an den Start gehen können."

Lacuna ist eine unabhängige Investmentgesellschaft mit Sitz in Regensburg. Neben dem Engagement in Nischenmärkten sieht das Unternehmen seine Kernbranchen in den Bereichen Gesundheit und Umwelt.

www.lacuna.de

Gewerbeimmobilien.jpg

DFR: Immobilienfonds auf dem Zweitmarkt wertstabil

(fw/kb) Das Hamburger Analysehaus verglich die Aktivitäten auf den Zweitmarktbörsen mit den jeweiligen Fondsbewertungen. Dabei zeigte sich, dass wirtschaftlich solide Fonds eine gute oder sehr gute Bewertung erhalten und auch auf dem Zweitmarkt entsprechend hohe Kurse erzielen. Die Schlussfolgerung der Analysten: „Hohen Preisen steht nach wie vor ein entsprechender Wert entgegen – eine Überbewertung lässt sich auf dem Zweitmarkt für Immobilienfonds nicht erkennen. Derzeit droht Anlegern keine Parallele zur Situation bei den Schiffsfonds".

Die DFR ist ein unabhängiges Analyse- und Research-Unternehmen für die Assetklassen Schiffe, Immobilien, Erneuerbare Energien, Flugzeuge, Infrastruktur und Spezialitätenfonds.

www.deutsche-fondsresearch.de

Kurhan.jpg

Hamburg Trust platziert Studentenwohnanlage

(fw/kb) Der Fonds investiert in eine im Bau befindliche Studentenwohnanlage mit 795 Einheiten in Mainz. Die Immobilie soll im September fertig gestellt werden und ist für mindestens 30 Jahre an das Studierendenwerk Mainz, eine Anstalt des öffentlichen Rechts, vermietet. Das Fondsvolumen beträgt 41,2 Millionen Euro inklusive Agio. Prognostiziert werden jährliche Auszahlungen von 5,3 Prozent vor Steuern und am Ende der Laufzeit ein Gesamtmittelrückfluss vor Steuern von rund 201,6 Prozent des eingesetzten Kapitals.

Seit Gründung 2007 hat Hamburg Trust 13 geschlossene Immobilienfonds und einen Spezialfonds aufgelegt.

www.hamburgtrust.de

AIF-Anbieter setzen weiter auf Immobilien

Das Geschäft mit geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) für private Anleger kommt langsam wieder in Gang. Insbesondere Immobilienfonds sind bei den Anlegern gefragt. Mehr Angebot, geringere Renditen. Das erwartet die Vertriebe und Anleger in diesem Jahr...

publity gewinnt 1,1 Mrd. Euro Kredit-Portfolio

Die publity AG hat von einem führenden internationalen Investor einen Servicing-Auftrag über fünf Jahre für ein Portfolio notleidender Kredite (NPL – Non-performing Loans) erhalten. Das Portfolio mit einem Volumen von 1,1 Mrd. Euro (Nennwert)...

Jahrhundertrenditen mit Jahrhunderttropfen

Spitzenweine erreichen mittlerweile Spitzenpreise. Wer Zeit hat, die Wertentwicklung abzuwarten, kann traumhafte Renditen erzielen. Ich kann mich sehr gut an meinen ersten Kauf von roten Bordeaux-Weinen im Jahr 1983 erinnern. Der zur Subskription anstehende Jahrgang...