Ingo_Grabowsky.jpg

Lacuna bringt weiteren Windfonds

(fw/kb) Investoren beteiligen sich an fünf Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von jeweils 2,3 Megawatt (MW). Der Netzanschluss ist für Dezember geplant. Der Windpark soll jährlich 7.700 Zwei-Personen-Haushalte mit „grünem" Strom versorgen. Der Fonds hat ein Volumen von rund fünf Millionen Euro. Eine Beteiligung ist ab 10.000 Euro möglich. Die Gesamtausschüttung wurde mit dem Abriss der Windenergieanlagen nach 20 Jahren kalkuliert. Prospektiert liegen die Gesamtmittelrückflüsse auf dieser Basis bei 232 Prozent.

Lacuna ist eine unabhängige Investmentgesellschaft mit Sitz in Regensburg. Neben dem Engagement in Nischenmärkten sieht das Unternehmen seine Kernbranchen in den Bereichen Gesundheit und Umwelt.

www.lacuna.de

PATRIZIA_Freiburg_Hampton.jpg

PATRIZIA erwirbt zwei Hotelimmobilien in Freiburg

(fw) Der Ankauf erfolgt für einen von PATRIZIA verwalteten Hotelimmobilienfonds. „Freiburg hat die höchste Bettenauslastung in Baden-Württemberg. Bezogen auf die Zimmerauslastung der Kettenhotellerie erzielt Freiburg hinter München und Hamburg bundesweit sogar den dritten Platz. Zwei moderne Hotelkonzepte an diesem starken, regionalen Hotelmarkt in Verbindung mit sehr lang laufenden Mietverträgen versprechen eine hohe Ertragskraft und Wertstabilität für unsere Investoren“, erläutert Douglas Waibel von PATRIZIA das Investment. Verkäufer sind zwei Projektgesellschaften der Hamburger REVITALIS REAL ESTATE AG und des Family Office DERECO aus Köln.

Die Hotels werden unter den Marken Hampton by Hilton und Wyndham Super 8 von der Primestar Gruppe betrieben. Dabei handelt es sich um Marken der Hotelketten Hilton und Wyndham, die zu den weltweit größten Hotelunternehmen zählen. Mit den Betreibern konnten Mietverträge über jeweils 25 Jahre mit Verlängerungsoption um weitere fünf Jahre geschlossen werden. Die Nachhaltigkeit des Investments unterstreicht, dass sowohl das Hampton by Hilton mit 175 Zimmern als auch das Wyndham Super 8 mit 205 Zimmern in Sachen Energieeffizienz die strengen Freiburger Standards noch unterbieten werden.

Die Hotels entstehen am nördlichen Rand der Innenstadt. Auf einem alten Güterbahnhofgelände mit einer Fläche von knapp 400.000 Quadratmetern wird unter dem Namen „Gare Du Nord“ ein neues Stadtquartier mit Gewerbe und Wohnungen für rund 2.000 Menschen errichtet. In unmittelbarer Nähe der Hotels befindet sich die Freiburger Messe und das geplante neue SC-Fußballstadion mit 35.000 Sitzplätzen. Nicht weit entfernt sind außerdem zahlreiche Gewerbebetriebe und Forschungseinrichtungen, wie das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechniken und das Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik.

Im Hotelbereich betreut PATRIZIA mittlerweile ein Immobilienvermögen von rund 600 Mio. Euro. „PATRIZIA baut ihr Engagement in dieser Asset-Klasse bereits seit einigen Jahren kontinuierlich aus“, berichtet Waibel. Investitionen in Betreiberimmobilien wie Hotels bieten besondere Renditechancen, verlangen aber auch spezielles Know-how. Als eines der führenden europäischen Immobilien-Investmenthäuser verfügt PATRIZIA über dieses Know-how und bietet institutionellen Anlegern die Möglichkeit, in Spezialimmobilien, die eine besondere Kompetenz erfordern, zu investieren.

www.patrizia.ag


Fotolia_46257969_Subscription_L.jpg

KGAL feiert Halbjahreserfolg

(fw/ah) In Deutschland wurden im Rahmen von Neu- und Anschlussvermietungen Mietverträge über insgesamt rund 9.800 qm Gewerbeflächen abgeschlossen. Der Schwerpunkt lag dabei mit ca. 6.900 qm auf Büroflächen in Bremen, Essen und München.

Im Ausland - neben den USA überwiegend in Österreich - wurden zudem Mietabschlüsse über rund 5.400 qm erzielt. Auch hier lag der Fokus mit etwa 4.600 qm im Bürosegment, vornehmlich in Wien und Chicago. Hinzu kamen 800 qm Einzelhandelsflächen in niederösterreichischen Fachmarktzentren, die die KGAL für ihren Fonds Österreich Core 1 im Bestand hat.


www.kgal.de
Otten_Foto.jpg

Bouwfonds REIM mit neuem Syndikus

(fw/kb) Nach verschiedenen Stationen in der Münchener Rück Gruppe war Otten seit 2007 für den institutionellen Immobilienmanager Generali Real Estate tätig.
Bouwfonds REIM ist unter dem Dach der Rabo Real Estate Group die Immobiliengesellschaft der niederländischen Rabobank. Bouwfonds REIM verwaltet derzeit nach eigenen Angaben ein Vermögen von 7,2 Milliarden Euro.

www.bouwfondsreim.de

Oldies but Goldies

Von allen Luxusgütern hat nur Schmuck in den vergangen 10 Jahren einen höheren Wertzuwachs als Oldtimer. Besonders der sehr gewichtige obere Teil trägt zum Wachstum des Marktsegments bei. Der Investitionswert von historischen Automobilien ist zwischen...
18c0b107c3beee06.fotolia_17575529_subscription_xxl_fertig.jpg

One Group bringt zweiten Immobilienfonds auf den Markt

(fw/kb) Analog zum ersten Fonds der Serie beteiligt sich die One Group ausschließlich als Co-Investor an bereits initiierten und genehmigungsfähigen Immobilienprojekten. Der Fonds hat ein Volumen von 10 Mio. Euro. Anleger können sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Die Fondslaufzeit beträgt drei Jahre.

Die 2008 gegründete One Group ist auf Immobilien-Projektentwicklungen spezialisiert. Die Unternehmenstochter One Capital hat 2011 den ersten "ProReal Deutschland Fonds" initiiert.

www.onegroup24.de

„Wir investieren am liebsten in der Innenstadt“

Im exklusiven finanzwelt-Interview gab Martin Eberhardt, Managing Director Client Relations bei Bouwfonds Investment Management, Auskunft über Parkhäuser als lukrative Assetklasse, Unterschiede auf dem europäischen Parkhausmarkt, erfolgreiche Investmentstrategien und neue Fondsprodukte.

Besser nichts mehr ohne Prospekt

Noch gibt es prospektfreie Direktinvestments auf dem Markt. Allerdings nicht mehr lange. Die meisten Vertriebe stört das nicht. Aus gutem Grund. Die Regierung ist ihrem erklärten Ziel, keine Finanzanlagen mehr ohne Regulierung zuzulassen, einen großen...

Hanseatische Treuhand Verbund – Hamburger Treuhandgesellschaften unter einem Dach

(fw) Der Hanseatische Treuhand Verbund wird über die Laufzeit aller Fondsgesellschaften als Dienstleisterin mit dem operativen Geschäft von KCT und EVT betraut. Neben den Auszahlungen an die Anleger gehören dazu die Handelsregistereintragungen, die Vertrags- und Bestandsverwaltung sowie die komplette Anlegerkommunikation. Für den Anleger ändert sich dabei nichts. Er erhält die Post weiterhin von seiner Treuhand, auch die Kontaktpersonen bleiben die gleichen. „Bei steigenden Anforderungen in einem rückläufigen Geschäft muss in wirtschaftlich angespannten Zeiten auf Kostenstabilität geachtet werden. Effizienz erhöhen, Synergien schaffen, Produktivität steigern – für EVT und KCT ist dies umgesetzt. Der weitere Weg liegt deutlich vor uns", so Jan Schellenberger, Geschäftsführer des Hanseatischen Treuhand Verbundes. Je mehr Treuhandgesellschaften sich zusammenschließen schließen, umso stärker würden sich die Vorteile der Gemeinschaft auswirken. „Wir sind bereits mit einer Handvoll weiterer Partner in teilweise sehr konkreten Gesprächen", ergänzt Jan Schellenberger.

www.treuhandverbund.de
899432e5402bad62.geld_geben.jpg

FHH-Fonds reinvestiert Eigenkapital

(fw/kb) Die Objektrendite übertrifft laut FHH die prognostizierte Zielrendite von 16 Prozent "deutlich". Gemäß der Fondsstrategie wurde das Geld neuen Projekten zur Verfügung gestellt. Zwei Millionen Euro wurden in das zukünftige Schulungszentrum eines großen Automobilherstellers in München investiert. Das verbleibende Geld soll zusammen mit Eigenkapital des Nachfolgefonds "FHH Immobilien 11 - Aktiv Select Deutschland II" in ein Hotelprojekt in Hamburg investiert werden.

FHH konzentriert sich ausschließlich auf die Konzeption von geschlossenen Fonds im Bereich Schiffe und Immobilien. Seit Gründung hat das Unternehmen nach eigenen Angaben ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro realisiert.

www.fondshaus.de