stark_74802482.jpg

Ein starker Partner

Denken Sie zurück an den Start der ersten Pools in Deutschland. Schleppend fing es an und den Neulingen wurde von den meisten Maklern und Vermittlern keine große Zukunft beschieden. „Wir haben das immer schon so gemacht“, war der breite Konsens der Vermittlerschaft. Wer brauchte schon diese merkwürdigen Neuen? Fast Forward durch die Vergangenheit – und die Pools haben sich vom Neuling über die Möglichkeit, sich die besten Konditionen bei identischen Produkten herauszupicken, mittlerweile zu nicht mehr wegzudenkenden Partnern von Maklern, Beratern und Vermittlern entwickelt.

Der Makler, Vermittler und Berater – insbesondere als Einzelkämpfer oder in einer kleinen Einheit – steckt heute in der Zange zwischen ständig wachsender Regulatorik und ebenso ständig steigender Ansprüche und Anforderungen seiner Kunden. Die Pools haben sich von ehemals Aggregatoren von Angeboten zu essentiell notwendigen Partnern in vielen Bereichen entwickelt, die es der Vermittlerschaft ermöglichen, neben den formalen Anforderungen auch noch Geschäft zu machen. Enthaftung durch Dokumentation, papierlose Prozesse, Bestandsmanagement, mobilgerätebasierte Beratungsprozesse mit automatischen Dokumentations- und Angebotsprozessen und viele andere wertvolle Aspekte mehr verändern den Versicherungsvertrieb zum Vorteil des einzelnen Maklers, und auf der Sachwertseite wurden und werden weiterhin massive Anstrengungen unternommen, den Prozess der Beratung und Vermittlung ebenso regulatorisch wie auch operativ und haftungsbefreiend zu gestalten. Die Vermittlung von Investmentfonds wird, ehrlich betrachtet, für viele Einzelvermittler erst durch die Softwarepakete der Pools operativ und haftungsseitig wirtschaftlich sinnvoll: Risikoampeln, zeitpunktaktuelle Balance im jeweiligen Kundenportfolio, Dokumentation und Enthaftung – ganz allein kann das keiner mehr leisten und nebenbei noch Geschäft machen.

Pools sind heute neben Produktaggregatoren die Innovationstreiber und Dienstleistungszentren der Vermittlerschaft geworden. Es ist davon auszugehen, dass die wesentlichen innovativen Impulse für den einzelnen Vermittler auch weiter von dort kommen werden. finanzwelt wird für Sie über die wesentlichen Impulse berichten. (cs)






Fotolia_71461239_Subscription_L.jpg

Es geht voran. Der Sachwertinvestment-Kompass 2015

In der Vertriebspraxis haben sich bestimmte Schwerpunkte herausgebildet.

finanzwelt befragte hierzu die Emissionshäuser. Lesen Sie die Antworten der Emissionshäuser im finanzwelt- Sachwertinvestment-Kompass 2015, diesen finden Sie unten im Downloadbereich.

Interhyp: Rekordtief für Bauzinsen hält an

Diesen Sommer bietet sich Haus- und Wohnungskäufern ein perfektes Zinsumfeld: Die Konditionen für zehnjährige Immobiliendarlehen liegen Anfang August bei unter einem Prozent.

Scope vergibt erstes Rating für DAX-Konzern

Erfolgreicher Einstieg in das Segment börsennotierter Blue-Chip-Unternehmen der europäischen Industrie. Erstrating für Linde AG bildet Auftakt – in Kürze Veröffentlichungen zu weiteren Emittenten geplant.

Fidelity: mehr Fiskal- weniger Geldpolitik

Die Weltwirtschaft hat sich von der Flaute im ersten Quartal erholt, und das Gros der Wirtschaftsindikatoren lässt auf eine sich weiter beschleunigende Wachstumsdynamik schließen.

Zahlungsverkehr kostet Banken eine Milliarde Euro

Eine Milliarde Euro allein an Projektkosten für Personal kommen auf die rund 2.000 Kreditinstitute in Deutschland nur in den kommenden zwei bis drei Jahren zu - und nur im Bereich Zahlungsverkehr.

MK Anleger kooperieren im B2B

Leistungsfähige Depotbanken mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis sind von großer Bedeutung für unabhängige Vermögensverwalter, Family Offices und deren Kunden.

Italienische Banken: die Rettungsmaßnahmen reichen nicht

Die Probleme des italienischen Bankensektors resultieren aus einer seit Jahren anhaltenden Wirtschaftskrise. Damit unterscheidet sich die italienische Bankenkrise von denen in Spanien, Irland und Griechenland, deren Ursachen platzende Immobilienblasen und überschuldete private Haushalte waren.
Mittelstand.jpg

Anlageverhalten der Mittelständler sehr unterschiedlich ausgeprägt

Studie der FH des Mittelstandes zeigt Anlageverhalten der mittelständischen Unternehmen.
Brasilien leidet unter Olympia

WM oder Olympische Spiele – Brasilien verliert

Die olympischen Spiele sind noch nicht eröffnet, da warnen die Experten vor den wirtschaftlichen Folgen. Nach dem Debakel Fußball-Weltmeisterschaft wäre das bereits die zweite Niederlage.