Drei neue Mitglieder im Aufsichtsrat des VermögensVerbunds

(fw) Damit ist das satzungsmäßig vorgesehene maximalsechsköpfige Aufsichtsratsgremium nun vollzählig und vereint unterschiedlichste fachliche Ausrichtungen.

Matthias Wiegel ist Experte für Versicherungen und Vertriebsfragen und hatte bereits mehrere Vorstandsposten inne: Mitglied des Vorstandes der Skandia AG und Managing Director der UBS AG sowie der Kapitalwerk AG.

Dr. Christian Funke wird seine wissenschaftliche Expertise aus der Kapitalmarktforschung in den Aufsichtsrat mit einbringen. Dr. Funke ist Vorstand des Investment Managers Source For Alpha (Deutschland) AG sowie Dozent für die EBS Business School und die Goethe Business School der Universität Frankfurt.

Pascal Seppelfricke verfügt über eine umfassende Erfahrung im Bereich der Dienstleistungen für Family Offices und ist Vorstand der Seppelfricke& Co. Family Office AG.

Vorstandssprecher der VermögensVerbund e.G. Dr. Michael Keilholz ist erfreut über das Wahlergebnis: „Es bereitet uns große Freude, die drei neuen Aufsichtsräte bei uns mit in der Genossenschaft zu haben. Gerade die enorme Expertise von erfahrenen Größen aus dem Anlage- und Vermittlermarkt wird unsere Genossenschaft durch Zugewinn an Kompetenz noch attraktiver machen. Umso mehr schätzen wir es, dass sich die Herren bereit erklärt haben, in der aktiven Gestaltungsarbeit auch ein lenkendes Amt zu übernehmen. Die breite Branchenkenntnis und das fundierte Urteilsvermögen des gesamten Aufsichtsrats sehe ich als wichtige Stütze für uns im Vorstand und dadurch nicht zuletzt natürlich auch für unsere gesamte Gemeinschaft."

Die VVEG ist ein Zusammenschluss von Anlegern, die gemeinschaftlich ihre Interessen bündeln und gegenüber den angeschlossenen Dienstleistern vertreten.

www.vveg.de

ruhl_rgb-300dpi.jpg

Ruhl geht zu Hannover Leasing

(fw/kb) Der Bankbetriebswirt war zuletzt Vorstand der DFH Deutsche Fonds Holding AG, für die er 16 Jahre tätig war. Er verantwortete dort unter anderem die Bereiche Eigenkapitalvertrieb, Marketing und Investorenbetreuung. Seine Karriere begann Ruhl bei der Commerzbank mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann und einem berufsbegleitenden Studium zum Bankbetriebswirt. 1997 trat Ruhl in die Vorgängergesellschaft der DFH ein, wo er sechs Jahre später Mitglied der Geschäftsleitung wurde und im Jahr 2008 in den Vorstand wechselte.

Nach Angaben von Hannover Leasing haben mehr als 63.500 private und institutionelle Investoren rund neun Milliarden Euro Eigenkapital in die geschlossenen Fonds der Unternehmensgruppe investiert.

www.hannover-leasing.de

Neuer Geschäftsführer bei der ServiceRating GmbH

(fw) Der Dipl. Kfm. Kai Riedel war zuvor 15 Jahre selbständig und zuletzt geschäftsführender Gesellschafter der Qualiance GmbH im Geschäftsfeld Mystery Shopping. "Qualität im Kundenservice wird immer wichtiger. Ich freue mich, künftig als Geschäftsführer der ServiceRating GmbH das Thema Qualität im Kundenservice mit branchenübergreifenden und ganzheitlichen Unternehmensratings sowie Servicemanagementberatung weiter zu entwickeln", so Kai Riedel.

Die ServiceRating GmbH analysiert, optimiert und kommuniziert Servicequalität. Die Geschäftsleitung wird künftig von Dr. Oliver Gaedeke und Kai Riedel gebildet.

www.servicerating.de

InterRisk beruft neues Mitglied in den Vorstand

(fw) Der studierte Jurist ist seit 10 Jahren in unterschiedlichen Funktionen für die mit mehr als 24.000 Mitarbeitern in 24 Ländern Zentral- und Osteuropas aktive Vienna Insurance Group tätig. Bei der InterRisk übernahm er ab 01.01.2013 die Funktion des Verantwortlichen Risikomanagers und Compliance Officers. Als Vorstandsmitglied ist Christoph Wolf zusätzlich für die Bereiche Personal und Stabsdienste verantwortlich.


Die InterRisk gehört zur Vienna Insurance Group. Die Vienna Insurance Group (VIG) ist der führende Versicherungsspezialist in Österreich sowie Zentral- und Osteuropa. 

www.interrisk.de

OVB Aufsichtsrat: „Alt“ bestätigt, „Neu“ gewählt

(fw)Die Aktionäre stimmten auch über die neue Besetzung des Aufsichtsrats ab und mit großer Mehrheit folgten sie den Vorschlägen des Nominierungs- und Vergütungsausschusses.

Michael Johnigk, Wilfried Kempchen, Jan De Meulder sowie Winfried Spies wurden im Amt bestätigt. Markus Jost, Mitglied des Vorstands der Basler Versicherungen, und Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstands der National-Bank AG, wurden neu in den Aufsichtsrat gewählt. Außerdem beschlossen die Aktionäre die Zahlung einer auf 55 Eurocent erhöhten Dividende je Aktie.

Zusätzliche Wachstumspotenziale durch „Strategie 2016"

Michael Rentmeister, Vorstandsvorsitzender OVB Holding AG, stellte auf der Hauptversammlung den anwesenden Aktionären die Geschäftsentwicklung 2012 sowie die strategische Ausrichtung des Unternehmens vor. So will OVB mit der „Strategie 2016" ihr Profil als Qualitätsvertrieb stärken, hier hob Rentmeister die sich aus der internationalen Konzernausrichtung ergebende hohe Stabilität und die Wachstumspotenziale hervor. „Wir werden OVB in den kommenden Jahren zum führenden Systemvertrieb für Finanzdienstleistungen in Europa weiterentwickeln. Dadurch werden wir die Voraussetzungen für organisches Wachstum in den einzelnen Märkten verbessern, die Erschließung neuer Märkte systematisch vorantreiben und eine aktive Rolle bei der Marktkonsolidierung übernehmen." Um im Bereich neuer Märkte und anorganischen Wachstums Chancen zu identifizieren, wurden die Strukturen erneuert, außerdem soll das neu aufgestellte Führungsteam soll organische Wachstum absichern.

Das Unternehmensentwicklungsprogramm „Strategie 2016" umfasst insgesamt neun Themenfelder, in denen OVB neue Akzente setzen will. Mit technisch verbesserter Unterstützung soll die Beratungsqualität weiter ausgebaut werden. Außerdem will der Kölner Finanzdienstleister vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung seinen Finanzberatern eine Zusammenarbeit ohne Limitierung durch Endalter anbieten. „Dass wir an dieser seit 43 Jahren unveränderten Systematik festhalten, ist Teil der Strategie, nur dort zu modernisieren, wo wir besser werden können, und Bewährtes zu bewahren, wo wir als berechenbarer und fairer Partner wahrgenommen werden wollen. Unser Ziel ist Wachstum bei verbesserter Rentabilität", so Rentmeister.

Geschäftsentwicklung
Das Jahr 2012 sei für OVB trotz eines weiterhin herausfordernden Umfelds insgesamt positiv verlaufen, der Umsatz stabil, der Konzernüberschuss fast verdoppelt. Im ersten Quartal dieses Jahres sei Umsatz, EBIT und Konzernergebnis gegenüber dem Vorjahresquartal gestiegen. OVB erwarte für das Gesamtjahr 2013 ein EBIT leicht über Vorjahr bei voraussichtlich insgesamt stabilen Umsätzen.

OVB Konzern
Der OVB Konzern mit Sitz der Holding in Köln ist ein europäischer Finanzvertrieb. Seit Gründung im Jahr 1970 steht die kundenorientierte Beratung privater Haushalte hinsichtlich Vermögensschutz, Vermögensaufbau, Altersvorsorge und Immobilienerwerb im Mittelpunkt der OVB Geschäftstätigkeit. Derzeit berät OVB europaweit rund 3,0 Mio. Kunden und arbeitet mit über 100 Produktpartnern zusammen. OVB ist aktuell in insgesamt 14 Ländern aktiv, wobei rund 5.000 hauptberufliche Finanzberater für den Konzern tätig sind. 2012 erwirtschaftete die OVB Holding AG mit ihren Tochtergesellschaften Gesamtvertriebsprovisionen in Höhe von 214,7 Mio. Euro sowie ein EBIT von 10,5 Mio. Euro. Die OVB Holding AG ist seit Juli 2006 an der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard, ISIN DE0006286560) notiert.

Info: Die vollständige Rede des Vorstandsvorsitzenden der OVB Holding AG zur Hauptversammlung sowie die detaillierten Abstimmungsergebnisse zu den Tagesordnungspunkten der Hauptversammlung stehen unter www.ovb.ag Investor Relations Hauptversammlung 2013 zur Verfügung.
0613P1_IMMOVATION_R.Hartmann.jpg

Immovation: Zwei Vorstände gehen

(fw/kb) Hofmeister und Mutscher führten das Unternehmen seit Juni 2012 gemeinsam mit Unternehmensgründer und Finanzvorstand Lars Bergmann und Verwaltungsvorständin Lilia Nacke. Die Gründe für das Ausscheiden von Hofmeister sind nach Unternehmensangaben persönlicher Natur. Der Bau-Ingenieur wolle in Zukunft wieder an seine frühere Tätigkeit als Gutachter anknüpfen. Bei Mutscher hätten gesundheitliche Gründe zu der Entscheidung geführt, das Unternehmen zu verlassen.

Neuer Vorstand wird ab 01. Juli der Jurist Robert Hartmann. Er ist seit 2012 als Justiziar für Immovation tätig. Der Posten des vierten Vorstands bleibt vorübergehend unbesetzt.

www.immovation-ag.de

Bruch__Christian.jpg

BFW: Bruch neuer Geschäftsführer

(fw/kb) Bruch war in eigener Kanzlei als Rechtsanwalt mit baurechtlichem Schwerpunkt tätig, bis er von 2008 bis 2011 im BFW als Referent für Recht und Energie Themen wie Mietrechts- und EnEV-Novelle begleitete. Seit Mitte 2011 war Bruch Geschäftsführer des GDI Gesamtverband Dämmstoffindustrie.

Dem BFW als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an.

www.bfw-bund.de

goetz_wenker.jpg

Viel Bewegung bei Swiss Life

(fw) Markus Leibundgut (44) wird per 1. Juli 2013 neuer Chief Operating Officer und damit Mitglied der Geschäftsführung von Swiss Life Deutschland. Leibundgut verfügt über eine breite Erfahrung in der europäischen Versicherungslandschaft und ist seit März 2012 als CFO für Swiss Life Schweiz tätig, wo er entscheidende Impulse in der strategischen Ausrichtung, aber auch in der neuen Produktstrategie sowie den Wachstumsinitiativen im Schweizer Geschäft setzte. Seine Rolle als Finanzchef von Swiss Life Schweiz übernimmt Martin Suter (52), seit 1. Mai 2013 innerhalb der Geschäftsleitung Schweiz zudem für strategische Projekte verantwortlich. Suter war bereits zwischen 2006 und 2012 als CFO von Swiss Life Schweiz tätig. Falko Knabe (42) übernimmt neben seiner Aufgabe als Chief Market Officer in der Geschäftsführung von Swiss Life Deutschland ab 1. Juli 2013 die Verantwortung für Swiss Life Select in Deutschland und wird damit Nachfolger von Götz Wenker. Wenker, der bisher mit dieser Geschäftsführungsfunktion betraut, gibt die Aufgabe weiter und wird fortan als Berater für den Swiss Life-Konzern die Neuausrichtung der Vertriebsorganisationen begleiten. Klaus G. Leyh, bisher Chief Operating Officer in Deutschland und Mitglied der Konzernleitung der Swiss Life-Gruppe, hat sich entschlossen, das Unternehmen zu verlassen. Zu einer Nachfolgeregelung kommt es bei Swiss Life Deutschland auch in der Funktion des Chief Risk Officer: Auf Wilhelm Schneemeier folgt per 1. September 2013 Frank Schiller (41), bisher Chefaktuar von Swiss Life Schweiz. Schneemeier wird seine Aufgaben im Unternehmen künftig auf die Rollen als Mitglied der Geschäftsleitung der Niederlassung in München als Produktverantwortlicher für das Versicherungsgeschäft sowie als Berater der Swiss Life-Gruppe fokussieren.

„Es freut mich sehr, diese Schlüsselfunktionen mit ausgewiesenen Fachleuten und einer neuen Generation von hervorragenden Managern aus den eigenen Reihen besetzen zu können", sagt Bruno Pfister, CEO der Swiss Life-Gruppe. „Sie werden einen wesentlichen Anteil daran haben, dass wir unsere hochgesteckten Ziele für 2015 in die Tat umsetzen können. Wir danken Klaus G. Leyh für sein großes Engagement, mit dem er wesentlichen Anteil daran hatte, dass wir unsere Position im deutschen Markt stärken und Swiss Life operativ weiter entwickeln konnten. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute."

Swiss Life-Gruppe
Die Swiss Life-Gruppe ist ein europäischer Anbieter von Vorsorge- und Finanzlösungen. In den Kernmärkten Schweiz, Frankreich und Deutschland bietet Swiss Life über eigene Agenten sowie Vertriebspartner wie Makler und Banken ihren Privat- und Firmenkunden eine breite Auswahl an eigenen und Partnerprodukten an.

Die Beraterinnen und Berater von Swiss Life Select, tecis, HORBACH, Proventus und Chase de Vere können anhand des Best-Select-Ansatzes die für ihre Kunden passenden Produkte am Markt auswählen.

Swiss Life Asset Managers bietet institutionellen und privaten Anlegern den Zugang zu Anlage- und Vermögensverwaltungslösungen. Multinationale Unternehmen unterstützt Swiss Life mit Personalvorsorgelösungen und vermögende Privatkunden mit strukturierten Vorsorgeprodukten.

Die Swiss Life Holding AG mit Sitz in Zürich geht auf die 1857 gegründete Schweizerische Rentenanstalt zurück. Die Aktie der Swiss Life Holding AG ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (SLHN). Die Swiss Life-Gruppe beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verfügt über rund 4.500 lizenzierte Finanzberaterinnen und -berater.

www.swisslife.com

Fotos unten: von li. nach re.: Falko Knabe, Frank Schiller, Markus Leibundgut, Martin Suter

IVG: Neubesetzung im Vorstand

(fw/kb) Bereits zum 01.07. übernimmt Piñol als Generalbevollmächtigter neben seiner Funktion als Sprecher der Geschäftsführung der IVG Investment GmbH und als Geschäftsführer der IVG Development GmbH die Zuständigkeit für das Segment Funds sowie für das Asset Management.

Christian Kühni, derzeit COO und Vorstandsmitglied der IVG Immobilien AG, wird zum 01.07. in die Geschäftsführung der IVG Institutional Funds GmbH eintreten. Kühni wird aus dem Vorstand ausscheiden, um sich auf das Wachstum im institutionellen Fondsgeschäft zu konzentrieren.

IVG verwaltet nach eigenen Angaben Assets in Höhe von 21,1 Milliarden Euro.

www.ivg.de

Saorin Hita: Von Solvium zu Shedlin

(fw/kb) Bis zu seinem Wechsel zu Shedlin führte der Betriebswirt die Geschäfte einer Consulting- und Beteiligungsgesellschaft sowie des Emissionshauses Solvium Capital GmbH.

Shedlin ist ein unabhängiges, international agierendes Emissions- und Investmenthaus. Das Unternehmen wurde 2007 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Nürnberg.

www.shedlin.com