bdd40344d24fb347.andreas_laufert.jpg

Planethome: Neuer Marketingchef

(fw/ck) Laufert kann auf eine breit gefächerte Marketing- und Vertriebserfahrung für markenorientierte Dienstleistungs-Anbieter zurückgreifen. So verantwortete er unter anderem für den Telekommunikations-Anbieter O2 Germany verschiedene Aufgaben im Marketing sowie im Produktmanagement. Zuletzt war Laufert in der Finanzdienstleistungsbranche für das Unternehmen TeamBank (easyCredit) als Leiter für die Abteilungen Marketing-Strategie, Werbung sowie Marken-Strategie tätig. "Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Laufert für unser Unternehmen gewinnen konnten. Mit seiner langjährigen Erfahrung werden wir die Attraktivität der Marke PlanetHome weiter ausbauen und unsere erfolgreiche Positionierung als Immobiliendienstleister nachhaltig bei unseren Kunden verankern", sagt Dr. Bernd Klosterkemper, Vorstandssprecher der PlanetHome AG.

www.planethome.com

59e02e4e08d2d756.triumphbogen.jpg

Deka Immobilien hat Frankreich im Fokus

(fw/ah) Verkäufer ist ein Joint Venture der französischen Projektentwicklungsgesellschaften Groupe Soline und Groupe Deret. Das Objekt wird in den Liegenschaftsbestand eines Immobilienspezialfonds eingebracht. Die Immobilie strebt eine Zertifizierung nach dem französischen Standard Haute Qualité Environnementale (HQE) an. Das Bürogebäude umfasst rund 11.000 qm Mietfläche, die zu fast 90 Prozent an insgesamt sechs Parteien vermietet sind.

www.deka.de

cb4a32a48aeee022.hamburg_2.jpg

Deka Immobilien erwirbt Büro- und Geschäftshaus in Hamburg

(fw/ah) Verkäuferin des voll vermieteten Gebäudes ist eine von der Arminius Funds Management S.à r.l. gemanagte Gesellschaft. Auf sechs Stockwerken bietet das Objekt eine vermietbare Fläche von rund 6.200 qm. Davon entfallen rund 5.000 qm auf Büro-, rund 600 qm auf Einzelhandelsflächen sowie rund 600 qm auf sonstige Flächen. Die Liegenschaft befindet sich in der Hamburger Innenstadt zwischen Rathausmarkt und Rödingsmarkt in direkter Nachbarschaft zu Rathaus und Handelskammer sowie den Einkaufsmeilen Neuer Wall und Jungfernstieg.

www.deka.de

48d97bfaa94222e8.fotolia_41834807_subscription_xl_fertig.jpg

Union Investment unterzeichnet Vorvertrag für Shopping Center in Lodz

(fw/ah) Verkäufer ist eine Objektgesellschaft der französischen Unternehmen Fonciere Euris und Rallye sowie des Projektentwicklers Apsys, der auch künftig das Centermanagement übernehmen wird. Mit rund 112.500 m² Mietfläche im Gesamtkomplex ist das vollständig vermietete Objekt das derzeit größte Shopping Center Polens. Union Investment übernimmt insgesamt 91.240 m² Mietfläche "Manufaktura" soll nach Abschluss der Transaktion, die für Ende 2012 vorbereitet wird, in den Bestand des Offenen Immobilienfonds UniImmo: Deutschland übergehen. "Mit seinem Volumen von über 7,5 Milliarden Euro ist der Fonds die optimale Plattform für dieses Top-Investment. Wir freuen uns, das erstklassige Einzelhandelsportfolio des UniImmo: Deutschland durch eines der drei führenden Center in Polen weiter auszubauen", sagt Dr. Frank Billand, Mitglied der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH.

www.union-investment.de

a661db7c980b4220.fotolia_18628954_subscription_xl_fertig.jpg

IVG bewegt sich weiter auf Konsolidierungskurs

(fw/ah) Grund für den Ergebnisrückgang zum Vorquartal sind realisierte Marktwertänderungen von Investment Property, die sich von -1,7 Mio. Euro im ersten Quartal 2012 auf -15,4 Mio. Euro im zweiten Quartal 2012 veränderten. Insbesondere der Verkauf von Immobilien infolge der erfolgreichen Platzierung des IVG EuroSelect 21 München Fonds beeinflussten das Ergebnis einmalig. Dr. Wolfgang Schäfers, Sprecher des Vorstands der IVG Immobilien AG, kommentierte den Status Quo wie folgt: "Mit der Rückführung von insgesamt 520 Mio. Euro an Finanzverbindlichkeiten alleine in diesem Jahr setzt IVG den Konsolidierungskurs erfolgreich fort. Neben der kontinuierlichen und planmäßigen Entschuldung des Konzerns um weitere 800 bis 900 Mio. Euro in den nächsten zwei Jahren werden wir unsere Geschäftstätigkeit sukzessive auf neue, lukrative Asset-Klassen im Bereich Real Estate und Infrastruktur ausweiten und so mittelfristig wieder von einer stabilen Basis aus wachsen. Die kürzlich erfolgreich durchgeführte Börsennotierung der IVG Immobilien Management REIT-AG ist hier nur als eine Erweiterung der integrierten Immobilien-und Infrastrukturplattform zu nennen."

www.ivg.de

af335fa80363da68.schumacher_fertig.jpg

RICS: Ernennung von Dr. Schumacher zum Fellow

(fw/ah) Die RICS zeichnet in besonderen Fällen herausragende Persönlichkeiten über die "Eminent Route" zum Fellow der RICS aus, wenn diese einen wesentlichen Beitrag zur Professionalisierung der Immobilienwirtschaft geleistet haben.

Hintergrund: Dr. Wolf Schumacher ist seit 2005 Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank AG. Er ist in verschiedenen Verbänden und Stiftungen tätig, so beispielsweise als Vorstandsmitglied im Bundesverband deutscher Banken und im Verband deutscher Pfandbriefbanken sowie als erster Vorsitzender des Kuratoriums im Real Estate Management Institute der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Vor seinem Wechsel zur Aareal Bank AG bekleidete Dr. Schumacher in Doppelfunktion die Positionen des Vorstandssprechers der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank AG (DG Hyp AG) und des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der VR Immobilien AG. Sein beruflicher Werdegang begann 1988 in der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel Bank AG.

www.ricseurope.eu/de

4cbf7e32550f81fe.unbenannt.jpg

Union Investment kauft Büroneubau in Glasgow

(fw/kb) Der 2010 erstellte Büroneubau mit einer Mietfläche von rund 12.200 Quadratmetern ergänzt das Portfolio des offenen Immobilienfonds "UniImmo: Deutschland". In Glasgow hält der Fonds bereits das ebenfalls vollvermietete Büroobjekt "Equinox". Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Derzeit betreut Union Investment nach eigenen Angaben sieben Immobilienfonds mit einem Gesamtvermögen von rund 19,6 Milliarden Euro.

www.union-investment.de

e31198d84a77e555.unbenannt.jpg

Witte Projektmanagement: Neuer Niederlassungsleiter Berlin

(fw/kb) Dusny ist seit 2007 als Projektleiter für Witte Projektmanagement in Berlin tätig. Seit 2009 verantwortete er den Geschäftsbereich "Green Building". Mit der Niederlassungsleitung Berlin übernimmt Dusny die Führung von 18 Mitarbeitern der Projektsteuerungsgesellschaft, die an den Standorten Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München präsent ist.

Witte Projektmanagement ist für Auftraggeber aus der Immobilien-, Bau- und Finanzwirtschaft tätig.

www.witte-projektmanagement.de

36b959696a92c4ed.bild_patrick_sumner_300dpi_fertig.jpg

Henderson Fund als Real Estate Fund des Jahres prämiert

(fw/ah) Diese Auszeichnung erhielt der von Patrick Sumner und Guy Barnard verwaltete Immobilienaktienfonds mit einem Volumen von US$ 904 Mio1. Insgesamt wurden acht globale Property Equity Funds von Investment Europe nach quantitativen und qualitativen Kriterien ausgewertet. Trotz Bankenkrise und Wirtschaftsflaute in den westlichen Industrieländern hat der Fonds seit Auflegung im Jahr 2005 eine Gesamtrendite von 52,5% erwirtschaftet. Das ist aus Sicht des Property Teams von Henderson Global Investors vor allem dem Umstand zu verdanken, dass REITs (Börsennotierte Unternehmen) sich zurzeit zu günstigen Konditionen Eigen- und Fremdkapital beschaffen und so die derzeit aufkommenden Chancen am Markt nutzen können.

"Diese Auszeichnung ist die Bestätigung für die starke Leistung unseres Teams. In den USA und anderswo verfügen REITs inzwischen über einen erheblichen Kapitalkostenvorteil und können hochwertige Vermögenswerte erwerben, um ihre Bilanzen auszuweiten. In den nächsten fünf Jahren könnte der Sektor seinen Wert auf 2 Billionen US$ verdoppeln. Auf dieses Wachstum sind wir bestens vorbereitet.", kommentierte Patrick Sumner, Head of Property Equities und Co-Manager des Fonds.

www.henderson.com

Deutschland droht keine Immobilienpreisblase

(fw/ah) "Droht Deutschland eine gefährliche Immobilienblase? Diese Frage verneinten am Donnerstagabend (08.11.) Prof. Dr. Michael Voigtländer (Leiter des Kompetenzfeldes Immobilienökonomik am IW Köln), Lothar Jerzembek (Bereichsleiter Bilanzierung und interne Revision beim Bundesverband Öffentlicher Banken), Axel von Goldbeck (Sprecher der Geschäftsführung des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.), Simon Rubinsohn (Chief Economist der Royal Institution of Chartered Surveyors), Carsten Rieckhoff (Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial) und Michael Kiefer (Chefanalyst bei ImmobilienScout24).

Dass Immobilienpreise im Zuge des allgemeinen Booms derzeit in vielen Großstädten steigen, ist unbestritten. "Eine Preisblase ist jedoch immer auch eine Kreditblase", sagt Prof. Voigtländer. Und eine solche sei derzeit nicht in Sicht. Vielmehr würden viele Käufer die aktuelle Niedrigzinsphase für hohe Tilgungsraten nutzen. Ein Hauptmotiv vieler Käufer wäre nicht eine möglichst hohe Rendite, sondern die langfristige Absicherung ihres Vermögens in Sachwerten. Dies bestätigt auch Lothar Jerzembek: "Die Kreditwirtschaft handelt in der aktuellen Boomphase verantwortungsvoll und achtet bei Hypotheken auf eine hohe Eigenkapitalausstattung." Wie umfassend derzeit das Bedürfnis ist, Vermögen sicher anzulegen, erläutert Carsten Rieckhoff: "Deutschland schwimmt im Geld. Wir machen als Makler die Erfahrung, dass auch teure Objekte teilweise zu 100 Prozent aus Eigenkapital finanziert werden." Viele Käufer würden dabei auch von der Großelterngeneration finanziell unterstützt. Eine deutschlandweite Blase sieht auch Michael Kiefer nicht. Er gibt jedoch zu bedenken, dass Immobilienmärkte immer regionale Märkte sind und in solchen vereinzelt Übertreibungen stattfinden: "In manchen Standorten wie etwa Freiburg haben sich die Kaufpreise gefährlich von den Mieten abgekoppelt." Die Nachfrage sei hier nicht so hoch, so dass diese leichter einbrechen könne als in München oder Hamburg. Insbesondere wenn im kommenden Jahr die Konjunktur wie prognostiziert erlahmen sollte. Käufer müssten dann unter Umständen mit Wertverlusten rechnen.

Für mehr Gelassenheit warb Axel von Goldbeck. Grundsätzlich sei die aktuelle mediale Diskussion über das Thema auch eine Art Übersprunghandlung von Politik und Medien. Die Politik laufe hierbei Gefahr, wider besseres Wissens, falsche Entscheidungen zu treffen, um Volkes Stimme zu besänftigen. Weil sich die Immobilienmärkte in Deutschland und UK sehr stark unterscheiden, sieht Simon Rubinsohn derzeit keine Gefahr, dass sich der deutsche Markt ähnlich überhitze wie in UK. So gebe es etwa in UK im Vergleich mit Deutschland nur einen sehr kleinen Mietmarkt. Zudem seien aktuell in Deutschland viel weniger internationale Großinvestoren auf Einkaufstour. Der deutsche Immobilienboom würde durch eine starke Binnennachfrage getragen.

www.immobilienscout24.de