Start Archiv>Archiv Weltgeschehen

Archiv>Archiv Weltgeschehen

Fonds Finanz unterstützt Vermittler bei DIN-Norm

Vermittler von Fonds Finanz steht künftig ein neues Tool kostenfrei zur Verfügung, mit dem sie den gesamten Prozess der Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte nach DIN 77230 durchlaufen können. Mit der Anfang des Jahres veröffentlichten DIN 77230...

BdV geht in Berufung gegen MLP-Urteil

Die juristische Auseinandersetzung zwischen dem BdV und MLP um die Tarifwechselberatung geht in die nächste Runde: Der Verband legte Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Heidelberg ein. Ende Februar hat der Bund der Versicherten (BdV)...
bbe4161fb9127dd6.fotolia_37160284_subscription_xxl_fertig.jpg

Investoren nehmen Spanien und Italien ins Visier

(fw/ah) Hintergrund ist, dass die beiden Südländer hohe Risikoaufschläge zahlen mussten, um sich Geld zu pumpen. Die Iberer mussten beispielsweise für zehnjährige Anleihen 6,41 Prozent zahlen, um Investoren am Kapitalmarkt zu locken, berichtet dpa-AfX. Deutschland gilt unter Anlegern und Marktteilnehmern als einer der solventesten Schuldner. Bei den kürzeren Laufzeiten von zwei Jahren stand Italien noch mehr unter Druck, so dpa-AfX.

38df10d4a3f2d4ec.fotolia_36487714_subscription_xxl_fertig.jpg

Banken haben mieses Image

(fw/ah) Hierzu wurden Passanten im Bankenviertel der Finanzhauptstadt Frankfurt am Main interviewt. Daniel Schäfer, Geschäftsführer von United Signals, kommentiert: "Damit der Finanzmarkt funktioniert, müssen die verschiedenen Zahnrädchen exakt ineinander greifen. Die Umfrageergebnisse und das steigende Misstrauen seitens der Verbraucher zeigen allerdings, dass Anleger und Finanzexperten meist nicht an einem Strang ziehen, sondern gegeneinander arbeiten." Schäfer rät jedem Investor, sich verschiedene Anlagestrategien anzusehen und nur in die besten Börsenprofis zu investieren, die auch dem eigenen Risikoprofil entsprechen. Gerade, wenn große Schwankungen die Börse beschäftigen, sollte diese volatile Lage für die Geldanlage genutzt werden.

www.united-signals.com

6bab6936352d8c63.waehrungen_devisen_europa.jpg

Bringt EU-Gipfel Durchbruch bei Reform der Währungsunion?

(fw/ah) Ein ähnliches Szenario bahnt sich heute an. Der italienische Regierungschef Monti, unterstützt von seinem spanischen Amtskollegen Rajoy fordert dezidiert eine Entlastung bei den Finanzierungskosten ihrer Schulden. Unsere Kanzlerin Angela Merkel bleibt hart und dringt darauf, dass die südlichen Länder weiterhin konsequent ihren Sparkurs einhalten müssen.

http://europa.eu/index_de.htm

b9ed72e7729533fc.fotolia_33678344_subscription_xxl_fertig.jpg

Inflation momentan kein Thema

(fw/ah) Wie das Statistische Bundesamt bekanntgab, legt auch der Inflationsdruck in Deutschland eine "Sommerpause" ein. Im Jahresschnitt 2011 hatte es noch ein Plus von 5,7 Prozent gegeben. Experten sind sich uneinig darüber, ob Inflation wieder ein Thema werden könnte.

www.destatis.de

711c73b1d7883d4f.stefan_rajewski_bild_3.jpg

Kopf-an-Kopf-Rennen

(fw/ah) Der Transfer zur Ökonomie und dem Treiben an den Kapitalmärkten liegt auf der Hand. Die Chinesen machen auf dem Weg zur Supermacht Boden auf die Vereinigten Staaten gut. Bei den Olympischen Spielen in London liegen sie im Medaillenregen schon vorne. Olympia ist wegweisend...

48bcde715d0e945a.argus_bild_2.jpg

ZEW: Inflationsgespenst im Euroraum entschwindet

(fw/ah) Für das kommende Jahr wird dann noch einmal ein leichter Rückgang erwartet, so die Experten vom ZEW. Angesichts der voraussichtlichen Inflationsentwicklung spricht für das ZEW vieles dafür, dass die Europäische Zentralbank (EZB) weiterhin an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten und den Zinsspielraum nach unten nutzen wird. Dass die Inflationsbefürchtungen der Finanzmarktexperten für den Euroraum schwinden, zeigt nach Ansicht der Initiatoren ein Blick auf die Ergebnisse der Befragung im Mai dieses Jahres. Damals hatten die Experten im Median noch erwartet, dass die Inflation im Gesamtjahr 2012 bei 2,4 Prozent liegen werde. In der aktuellen Umfrage wurde dieser Wert nun auf 2,25 Prozent nach unten korrigiert.

Vor dem Hintergrund der günstigeren Inflationserwartungen sehen die befragten Experten für die Zentralbank beim Hauptrefinanzierungssatz Spielraum nach unten.

www.zew.de

a5dcae531a71cb90.bundesverfassungsgericht.jpg

Karlsruhe genehmigt ESM-Schirm unter Auflagen

(fw/kb) Die Karlsruher Richter wiesen Eilanträge zurück, mit denen zahlreiche Kläger die Unterzeichnung der beiden Ratifizierungsgesetze durch den Bundespräsidenten bis zum endgültigen Urteil verhindern wollten. "Die Prüfung hat ergeben, dass die angegriffenen Gesetze die Verfassung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verletzten", sagte Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle. Allerdings sei die Haftungsgrenze Deutschlands im ESM-Vertrag nicht klar geregelt. Die Ratifizierung sei erst zulässig, wenn völkerrechtlich sichergestellt sei, dass für die Erhöhung der Obergrenze von 190 Milliarden Euro die Zustimmung des Bundestages erforderlich ist.

9b7eea43693d092d.fotolia_30506200_subscription_xxl_fertig.jpg

Finanztransaktionssteuer – was wird sie bewirken?

(fw/ah) Die Kernstaaten Frankreich und Deutschland sind hierbei die Vorreiter. Unterstützung bekommen sie aber auch von den Krisenstaaten Italien und Spanien. Dem Bericht zufolge möchte die deutsche Regierung das Vorhaben bis Ende des Jahres unter Dach und Fach bringen. Noch ist nichts druckreif, aber es wäre mitunter ein Schritt in die richtige Richtung.

www.ftd.de