bd6d52aa50c11fc0.wuerfelturm.jpg

Studie: Profitabilität richtig messen

(fw/ck) Bisher war so, dass man mit Hilfe von Zahlen nur die Entwicklung eines Lebensversicherers in der Rückschau darstellen konnte, eine verlässliche Prognose in die Zukunft allerdings war meist nicht möglich. Die Profitabilitätszahlen waren meist undurchsichtig, so dass es für alle Beteiligten schwer bis fast unmöglich war, eine künftige Gewinnentwicklung und die Stärken eines Unternehmens daraus ablesen zu können. Mit dem Embedded-Value-Konzept steht jedoch ein stärker zukunftsgerichteter Ansatz für die Messung der Profitabilität in der Lebensversicherung zur Verfügung. Der Embedded Value (EV) ist ein Konzept zur Quantifizierung der künftigen Cashflows von Versicherungsprodukten und der Kapitalkosten für Sparten mit unterschiedlichen Risikoprofilen. Doch während EV-Konzepte für interne Zwecke unverzichtbar sind, sind sie bei der externen Berichterstattung für die Anleger noch nicht überall anerkannt. Die Versicherer stehen heute vor einem Dilemma: Die Geschäftsleitung trifft häufig Entscheidungen anhand von Embedded-Value-Konzepten, während sich die Anleger oft an traditionellen, auf der Rechnungslegung basierenden Kennzahlen orientieren. "Eine komplexe Kennzahl wie der MCEV (Market Consistent Embedded Value) oder das sehr ähnliche Economic-Value-Management-Konzept (EVM) von Swiss Re können für die externe Berichterstattung ebenfalls nützlich sein, wenn sie vermehrt Akzeptanz finden. In Zukunft könnten auch die bereits angekündigten neuen versicherungsspezifischen Rechnungslegungsvorschriften und neue aufsichtsrechtliche Rahmenwerke helfen, die Finanzbericht-erstattung zu standardisieren und die Profitabilität von Versicherern für alle Anspruchsgruppen verständlicher zu machen", erklärt Lukas Steinmann, Mitverfasser der sigma-Studie.

www.swissre.de

b389658ac1fc1744.luigi_giordano.jpg

Solarfonds GmbH mit neuen Produkten

(fw/kb) Nach Angaben der Solarfonds GmbH wurde besonders auf die Nachhaltigkeit der Produkte und die Transparenz des Emissionshauses geachtet. Neben Solarfonds befinden sich auch Wald-, Wasser-, Energie-, Immobilien- und Rohstofffonds unter den neuen Produkten.

Die Solarfonds GmbH bietet Endkunden geschlossene Solarfonds an und betreut angebundene Vertriebspartner.

www.solarfonds.com

2bcfeeab5007b6d4.fotolia_18317884_subscription_rating_gut_performance_xxl.jpg

Feri stuft Rating von Serbien hoch

(fw/ah) Für das laufende Jahr erwartet Feri eine Zunahme der Wirtschaftsleistung Serbiens um knapp ein Prozent und in den Folgejahren eine deutliche Steigerung der ökonomischen Dynamik. Positiv sollte sich hierbei die Verleihung des offiziellen Status als Beitrittskandidat zur EU auswirken, da von der angestrebten EU-Mitgliedschaft künftig weiterer Reformdruck ausgehen sollte. Die Konsequenz sei eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der dortigen Unternehmen.

http://frr.feri.de/de/

Roadshow von robustus

(fw/kb) Im August 2011 hatte robustus den Vertrieb der zu 100 Prozent immobilieninvestierten Lebensversicherung gestartet. Das Kapital wird laut robustus - von einer Liquiditätsreserve abgesehen - ausschließlich in Immobilien und immobiliennahe Anlagen in Deutschland investiert. Dabei soll eine Verzinsung von 6,5 bis 8 Prozent pro Jahr erwirtschaftet werden.

Die Termine im Überblick:

05.03.2012, Berlin

06.03.2012, Hamburg

09.03.2012, Dortmund

12.03.2012, Ingolstadt

21.03.2012, Hannover

27.03.2012, Tübingen

28.03.2012, Würzburg

Die Teilnahme ist kostenlos, die Anmeldung erfolgt unter www.robustus-gmbh.com

1d704a4b880fd478.england.jpg

Carmignac eröffnet Dependance in London

(fw/ah) Die neue Dependance soll die auf Langfristigkeit ausgerichtete Beziehung zum angelsächsischen Markt betonen, den die Experten als strategisch erachten. Durch das Londoner Büro soll die Beziehung zu Wealth Managern, Family Offices, Privatbanken, Finanzberatern und institutionellen Kunden ausgebaut werden. Die Anfangsmannschaft besteht aus vier Leuten und steht unter der Ägide von Matthew Wright. Das Produktangebot besteht dabei aus zehn Fonds.

www.carmignac.com

JLL: Neuer Leiter Project & Development Services Frankfurt

(fw/ah) Josephowitz war zuletzt Projektleiter Architektur und Nachhaltigkeit bei der URS Deutschland GmbH. Ingo Weiß, Leiter des Bereichs Real Estate Advisory Services bei Jones Lang LaSalle, kommentierte die Personalie wie folgt: "Markus Josephowitz ist LEED AP mit großer Erfahrung auf dem US-amerikanischen und deutschen Markt. Für unsere internationalen Kunden können wir uns keinen kompetenteren Ansprechpartner wünschen. Gemeinsam mit Werner Schiller und Frank-Peter Wohlan wird Markus unsere Projektmanagementaktivitäten im Rhein-Main-Gebiet weiter ausbauen."

www.joneslanglasalle.de

9b7eea43693d092d.fotolia_30506200_subscription_xxl_fertig.jpg

Thema Finanztransaktionssteuer (vorerst) erledigt

(fw/ah) Auch die Option eines Alleingangs in der Eurozone, womit Deutschland sich anfreunden konnte, scheint inzwischen eher unwahrscheinlich. Grund ist unter anderem, dass sich auch die Euro-Staaten Italien, Finnland und Luxemburg gegen eine nur auf die Eurozone beschränkte Transaktionssteuer ausgesprochen hätten, gab Finanzminister Wolfgang Schäuble zu Protokoll.

a65858268e7ef134.vietnam_asien_china.jpg

HSBC Global AM: Fundamentaldaten sprechen für China

(fw/ah) "Die Konjunktur in Asien schwächt sich weiter ab, wenn auch nicht so deutlich, wie es viele Investoren befürchtet hatten. Die Exportnachfrage hat abgenommen. Allerdings stützt die relativ robuste Binnennachfrage in der Region die Unternehmensgewinne. Die meisten Staaten wollen zudem mit Konjunkturprogrammen gegensteuern, sollte dies nötig sein. Aufgrund ihrer moderaten Staatsverschuldung könnten sie den Worten tatsächlich auch Taten folgen lassen", folgert Chung, Produktspezialist Asien / Aktien Asien-Pazifik bei HSBC Global Asset Management. Der HSBC-Experte blickt auf die wichtigsten asiatischen Märkte China, Hongkong, Indien, Südkorea und Thailand: "Die Stimmung unter den Investoren ist weiterhin gut, obwohl die Eurozone und ein möglicher Ölpreisschock seitens des Iran kurzfristige Risiken darstellen. Der starke Start der Aktienmärkte ins Jahr 2012 hat zur Folge, dass die Bewertungen nicht mehr so extrem niedrig sind wie Ende 2011. Allerdings notiert der MSCI Asia ex Japan Index weiterhin unter dem langfristigen Durchschnitt, sowohl hinsichtlich des Kurs-Buchwert- sowie des Kurs-Gewinn-Verhältnisses. Entscheidend aber ist, dass Asien im Verhältnis zu den Märkten in den Industriestaaten weiterhin mit einem Bewertungsabschlag gehandelt wird, obwohl die Region hinsichtlich der fundamentalen Wirtschaftsdaten und der Wachstumsaussichten besser dasteht.

Wir bleiben im Rahmen unserer Strategie bei unserer prozyklischen Einstellung und halten Grundstoff-, Energie- und Nichtbasis-Konsumtitel übergewichtet. Dieses Vorgehen hat sich in unserem Portfolio im bisherigen Jahresverlauf ausgezahlt. Hingegen sind wir in Telekommunikationswerten und Basiskonsumtiteln deutlich untergewichtet. Auf Länderebene halten wir China übergewichtet: Der Aktienmarkt bleibt trotz seiner starken Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf attraktiv. Zudem favorisieren wir Südkorea und Thailand und sind in Taiwan und Singapur untergewichtet."

www.hsbc.de

Neuzugang bei Hamburg Trust

(fw/kb) Kofoet war zuvor mehr als zehn Jahre bei der MEAG Munich ERGO Assetmanagement tätig, zuletzt als Leiter Kaufmännisches Objektmanagement. Zuvor hatte das Emissionshaus bekannt gegeben, dass der ehemalige IVG-Funds-Vertriebsleiter Hans Hünnscheid als neuer Chief Sales Officer (CSO) für die Leitung des Vertriebsgeschäftes verantwortlich zeichnet und von Cliff Wenner, ehemals Vorstand Deutsche Grund & Boden Kapital AG, unterstützt wird.

Hamburg Trust ist ein Spezialist für Immobilieninvestments und bietet geschlossene Immobilienfonds für private und Spezialfonds für institutionelle Investoren an.

www.hamburgtrust.de

b1fd08aadea7f5ab.fotolia_29415727_subscription_xxl_fertig.jpg

„IVG EuroSelect 21 München“: Guter Platzierungsstart

(fw/kb) Der Fonds investiert in den Allianz-Standort in Unterföhring (Landkreis München) mit Hauptverwaltung und Betriebsgebäude. Beide Gebäude mit einer Gesamtfläche von rund 131.000 Quadratmetern sind bis mindestens 31. Dezember 2024 mit einem indexierten Mietvertrag an die Allianz vermietet.

Das Investitionsvolumen des Fonds beträgt rund 330 Millionen Euro. Davon sind 205 Millionen Euro zuzüglich fünf Prozent Agio Kommanditkapital, 115 Millionen Euro sind als anteiliges Fremdkapital vorgesehen. Anleger können sich ab einer Mindesteinlage von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen. Die prognostizierten jährlichen Auszahlungen belaufen sich auf 5,5 Prozent. Der Gesamtmittelrückfluss wird auf insgesamt rund 179 Prozent vor Steuern prognostiziert.

IVG Private Funds ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der IVG Immobilien AG, die als Co-Investor über 21,1 Millionen Euro Eigenkapital in die Objektgesellschaften des Fonds investiert.

www.ivg.de